Get the bairn up!

Aus dem alten Louise Rennison-Thread des Slangtimes-Forums:

~~~~~~~~~~~~~~~~~

Piper: Hi!

Seite 92 wo sie ihre Vorstellung gibt, da sagt sie „get the bairn up“. Ist das was irisches?

Auf Seite 93: oirish. Soll das irish sein?
und das railly ist wohl really wie mans spricht?
Aber die sind janicht in Irland.

Ciao
Piper

**

Hi Piper!
bairn ist ein schottisches Wort für ein kleines Kind, ein Baby, ein steinaltes Dialektwort; in Yorkshire – wo wir ja grade sind – gibt es das auch
Irisch, nein.
Gehört zwar hier nicht her, aber witzigerweise gibt es das auch im Schwedischen und Dänischen: barn.  
Es gibt eine dänische Gruppe, die ich gern mag, Under Byen; die haben einen Song mit dem Titel „Hjertebarn“: Herzkind / Herzenskind  

Die Szene ist folgende: „I remembered my grandparents coming round to our house when I was little and in bed. After a few Guinnesses I would hear the Irish records being put on and then “Get the bairn up and daaaancing!” And I would be got out of bed and put up on the table in the dining room to dance.“
Wenn Oma & Opa zu Besuch kommen, wird die „Kleine“ aufgeweckt, um auf dem Tisch zu tanzen.

oirish soll die Aussprache nachäffen, genau

Wo wir grade bei Musik sind. Das öffentlich-rechtliche Radio in Irland hat mit Lyric FM den besten Klassiksender, den ich kenne.
Egal, aber du kannst dir da den Akzent mal anhören. Man erkennt den gleich.

railly ist auch wieder Aussprache, genau; denk an „rail“ von Schiene wie in „railway“

Du kommst wirklich prima voran. Das Buch ist ja viel umfangreicher als die Georgia-Bücher. (Selbst mein Exemplar für 1 Cent).
Cheers
Slang Guy

**
Piper: Hi!

komisches Wort! Aber voll witzig wenns das in so vielen Sprachen gibt. So klassisch ist jetzt nicht so mein Ding aber die Sprache von den Iren ist voll gut zu hören und so. Also eigentlich hätte ich die voll für irgendwelche komischen Amerikaner gehalten. Weiß nicht wieso.
Supi. Wieder mal ganz ganz dicken Dank!
Piper  🙂

~~~

 
amslang_120 EXPLICIT

Einen Jahrzehnte alten [Fehler] habe ich neulich selbst entdeckt, als ich mich in Bernhard Schmids unentbehrlichem ›American Slang‹-Wörterbuch … unter shit festgelesen hatte.
Harry Rowohlt, Die Zeit (17. Juni 2010)

~~~

Hin & wieder trudelt hier ein E-Mail ein, das nach dem alten Slangtimes-Forum fragt…
Nun, das hat mir leider ein Spammer zerstört und ich hatte einfach nie den Nerv, mir all die Arbeit noch mal zu machen. Ein paar Brocken sind aber noch erhalten, also schmeiß ich die hier mal in Postings. WordPress hat mittlerweile auch ganz brauchbare Foren, wenn also genügend Leute interessiert sind, könnte ich mich da mal umschauen. Für die, die das Slangtimes-Forum nicht kannten. Es konnte dort jeder Fragen zur englischen, amerikanischen etc. Umgangssprache stellen. Vor allem meine kleine Gemeinde von Louise Rennison-Lesern war mir recht ans Herz gewachsen, weil die Mädels wirklich die dicken Bretter gebohrt haben. Also denn, hier und da ein Brocken…
Vielleicht kann ich sogar mal hier und da was neu formatieren, um es lesbarer zu machen…
Wie auch immer, Enjoy!
Tags from the story
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.