Dad hasn’t gone ballistic in hours

Aus dem alten Louise Rennison-Thread des Slangtimes-Forums:

~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hi ihr!  

Voll die gute Idee wenn wir das fertig machen, Heidi! Wir sind nämlich voll faul geworden echt.  :unsure: Mir geht’s auch auch wie dir, ich habs auch fertig gelesen. Yippieee! Und dann ist man zu faul nochmal nachzufragen sodass man absolut nichts lernt bla bla. Ich find immer lesen und sich einbilden, dass man alles verstanden hat ist sehr verlockend. Man braucht aber dann bloß die Fragen von den anderen sehen. schon ist klar dass man keine Ahnung hat.  

216: ich denk auch sent off for fighting ist vom Platz stellen.  

217: pop in haben wir ja schon gehabt. Irgendwie find ich aber the unexpected popping up that has been going on etwas merkwürdig.  

Und dazu 217 vis-à-vis the Luurve God. Hmmmm?
Wenigstens ist Lunnern jetzt klar.  
Aber with the Chelsea set???  

218: Dad hadn’t gone ballistic in hours.  
218: Has he turned into a Stepford Dad
218: the bestiest thing find ich total witzig weils wie das guteste bei uns klingt!  
219: a new strain : wie passt das den hier rein zu dem Wühlmauspups?  
219: it’s so bestie!!! so klasse!!! Fabby and marv!!!  

219: bursary hab ich Stipendium gefunden. Muss Wet Lindsay wohl einen Test machen, damit sie ein Stipendium für die Uni kriegt.  
Sieht jetzt so lang aus weil ich am Anfang so viel gelabert hab. Ich hoffe es ist nicht zu viel für dich Slang Guy?!  
Danke wieder mal für die Mühe mit uns!!!!! :silly:  

Ciaociao!  
Libbs

**

Antwort: Hi Libbs!  

Rasch zu deinen Sachen. Ich komm schon noch zu den anderen, keine Bange.

216: sent off for fighting ist vom Platz stellen, genau : „someone gets sent off the pitch“, sozusagen.  

217: the unexpected popping up that has been going on : hier ist einfach aus dem Verb ein Substantiv geworden; man nennt diese ing-Form ein Gerund; es ist hier Subjekt des Satzes: „Living is easy.“ ist das einfachste Beispiel und auch nicht witzig. Hier liegst du mit deinem Gespür richtig, der Satz klingt durchaus witzig und ist auch so gemeint. „His/him popping up was quite unexpected.“ wäre überhaupt nicht witzig. 

217 vis-à-vis the Luurve God. Hab die Passage jetzt nicht genau im Kopf. Aber sie muss doch wegen dem ständigen unerwarteten Auftauchen ihres Love God immer wieder „lip gloss“ nachziehen.  

Aber with the Chelsea set:Set“ kennst du sicher in „jetset“, eine bestimmte Gruppe von Leute, die sich durch irgendetwas gemeinsam definieren. Und hier sind das die schicken Leute aus dem Londoner Stadtteil Chelsea gemeint, wo schon immer Stars und Intellektuelle etc. zuhause waren. Mit denen wird ihr Masimo dann wohl künftig verkehren, meint sie.  

218: Dad hadn’t gone ballistic : Vati ist schon seit Stunden nicht mehr ausgerastet.  

218: Stepford Dad: Das ist der Kultklassiker „The Stepford Wives“, ein Film, in dem alle Frauen durch willenlose Roboter ersetzt werden. Gabs auch mal ein Remake mit Nicole Kidman. Lässt sich sicher problemlos auftreiben.  

219: a new strain : „strain“ ist hier in seiner biologischen Bedeutung gebraucht: Art, Rasse etc.  

219: bursary „ein Test, damit sie ein Stipendium für die Uni kriegt“ : genau auf den Kopf getroffen!  

Dank dir für dein Danke!
Cheers!
Slang Guy

~~~

 
amslang_120   EXPLICIT

Einen Jahrzehnte alten [Fehler] habe ich neulich selbst entdeckt, als ich mich in Bernhard Schmids unentbehrlichem ›American Slang‹-Wörterbuch … unter shit festgelesen hatte.
Harry Rowohlt, Die Zeit (17. Juni 2010)

~~~

Hin & wieder trudelt hier ein E-Mail ein, das nach dem alten Slangtimes-Forum fragt…
Nun, das hat mir leider ein Spammer zerstört und ich hatte einfach nie den Nerv, mir all die Arbeit noch mal zu machen. Ein paar Brocken sind aber noch erhalten, also schmeiß ich die hier mal in Postings. WordPress hat mittlerweile auch ganz brauchbare Foren, wenn also genügend Leute interessiert sind, könnte ich mich da mal umschauen. Für die, die das Slangtimes-Forum nicht kannten. Es konnte dort jeder Fragen zur englischen, amerikanischen etc. Umgangssprache stellen. Vor allem meine kleine Gemeinde von Louise Rennison-Lesern war mir recht ans Herz gewachsen, weil die Mädels wirklich die dicken Bretter gebohrt haben. Also denn, hier und da ein Brocken…
Vielleicht kann ich sogar mal hier und da was neu formatieren, um es lesbarer zu machen…
Wie auch immer, Enjoy!
Tags from the story
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.