Über die Funktion des Slangs (5)

Fortsetzung von hier. Übersetzung © Bernhard Schmid

Brander Matthews
Die Funktion des Slangs
aus Parts of Speech: Essays on English (1901)

Teil V

Serie

Jemanden als boss zu bezeichnen und einen anderen als henchman mag einmal Slang gewesen sein, aber beide Wörter sind heute legitim, weil sie notwendig sind. Nur anhand dieser Wörter lässt sich die genaue Beziehung einer bestimmten Art politischer Führer zu einer bestimmten Art von politischem Mit­läufer prägnant zum Ausdruck bringen. Es stehen selbstverständlich, weil sie nicht benötigt werden, noch so einige politische Wörter und Wendungen in Acht und Bann. Einige von ihnen mögen eines Tages eine ganz bestimmte Bedeutungsnuance annehmen, die von sonst keinem anderen Wort ausgedrückt wird. Und wenn dies eintritt, werden sie ihren Platz im legitimen Vokabular einnehmen. Ich be­zweifle, dass dieses Glück je eine Anwendung von influence haben wird, die heute in Washington zu hören ist. Der Staats­mann, auf dessen Vorschlag bzw. Ersuchen hin ein Amtsinhaber eingesetzt wurde, wird als influence dieses Amtsinhabers bezeichnet. So erklärte eine arme Witwe, die sich plötzlich, nur weil der henchman eines boss, dessen Gunst ein Senator oder Ressortleiter nicht verlieren wollte, es verlangte, eines Amtes enthoben sah, das sie seit Jahren inne gehabt hatte, einem Freund, ihre Entlassung sei darauf zurückzuführen, dass während des Sommers ihr influence gestorben war. Die unvermeidliche Ausweitung des allein auf Fähigkeit beruhenden Systems im öffentlichen Dienst unseres Landes wird die dauerhafte Über­nahme dieser neuen Bedeutung wahrscheinlich verhindern.

Das Vokabular der Politik ist nur eines von einer Vielzahl von Fachvokabularen, die ihre Wörter dem allgemeinen Konsum andienen. Jede Kunst, jede Wissenschaft, jedes Hand­werk, jeder Beruf, jede Sekte, jeder Sport verfügt über sein eigenes spezielles Lexikon, dessen überwiegender Teil dem allgemeinen Sprachschatz des gesamten Volkes immer unbekannt bleiben wird. Sie sind Reserven, auf die in Notzeiten zurückgegriffen wird, um Lücken in der regulären Armee zu schließen. Durchaus legitim, solange sie auf ihren eigentlichen Einsatzbereich beschränkt bleiben, werden diese technischen Wörter in dem Augenblick zum Slang, wenn sie unpassend eingesetzt werden und außerhalb des ganz speziellen Bereichs menschlichen Unterfangens, in dem sie sich entwickelt haben. Wächst das öffentliche Interesse an so einem Gebiet aus irgendeinem Grunde, so über­nimmt der breitere  Wortschatz populärer Sprache auch immer mehr Wörter dieses Fachvoka­bulars; und auf diese Weise bereichert die allgemeine Sprache sich fortwährend durch die Über­nahme von Wörtern und Wendungen aus einer von Experten für ihren ganz speziellen Gebrauch ersonnenen Termino­logie. Es wäre also durchaus von Interesse festzustellen, wie viel genau von dem speziellen Vokabular des bloßen Literaten heute von den einfachen Leuten verstanden wird. Einer der Figuren aus Middlemarch behaupet, »korrektes Englisch« sei lediglich »der Slang von Pedanten, die Geschichtsbücher und Essays schreiben, und der stärkste Slang von allen ist der Slang der Dichter«.

In den letzten Jahren haben viele Wendungen der Börse ihren Weg in die Allgemeinbildung gefunden; und es gibt kaum einen unter uns, der nicht wüsste, was bears und bulls sind, was eine corner ist und was ein margin. Die peraktische Anwendung wissenschaftlicher Er­kenntnisse macht die breite Öffent­lich­keit mit vielen der Prinzipien vertraut, die bislang ausschließlich Eigentum der Experten waren, und die breite Öffentlichkeit kann sich heute völlig frei technischer Ausdrücke bedienen, die noch gestern selbst die Gebildeten nicht verstanden hätten. Current, zum Beispiel, und insulation sind beide durch die rasante Erweite­rung der Einsatzmöglichkeiten von Elektrizität in den letzten Jahren so sehr Teil der Alltagssprache geworden, dass man sie heute auch unabhängig und ohne aus­drücklichen Hinweis auf ihre ursprünglich elektrische Bedeutung benutzt.

Die weite Verbreitung eines Sports oder Spiels bringt die Sprache dieses Zeitvertreibs in allgemeinen Umlauf. Die elisabethanischen Dramatiker zum Beispiel benutzen vy und revy sowie andere technische Wörter des Primen­spiels1 so frei­zügig wie die Humoristen unseres Westens sich der Ausdrücke going it blind und calling und anderer Fachwörter des Pokerspiels be­dienen, das sich im Lauf der Jahrhunderte aus dem Primenspiel entwickelt hat. Auch einige Ausdrücke aus den Spielen Euchre und Whist sind in unsere Alltagssprache übergegangen; dasselbe gilt für solche aus den Bereichen Baseball, Football Pferderennen, Trabrennen Rudern sowie dem Yachtsport. Diese haben eines nach dem anderen mit dem Kommen und Gehen der Saison, in der sie in Mode waren, ihren Weg in den Wortschatz des Durchschnittsbürgers gefunden. So führten denn während des  Bürger­kriegs die Leute viele militärische Wendungen im Munde; und einige von diseen haben sich fest in unserem Vokabular etabliert.

»In der Sprache wie im Leben«, so führt Professor Dowden aus, »gibt es sozusagen eine Aristokratie und das gemeine Volk: Wörter mit würdigem Erbe, Wörter, die man in den Adelsstand erhoben hat, und einen Wortpöbel, der von Amt und Würden aus­ge­schlossen ist.« Es gibt einige Autoren und Sprecher mit so ausgeprägt feinem Sprach­gefühl, dass sie sich nur unter adeligen Wörtern wohl fühlen, unter Wörtern, die mit dem Eroberer, mit den geistigen wie welt­lichen Herren des Vokabulars herüber ge­kommen sind. Dann gibt es andere, selbst Parvenüs und so versnobbt, dass sie nur in Gesellschaft Überlegener glücklich sind; sie bringen tiefste Verachtung für die vulgäre Masse zum Ausdruck. Wieder andere teilen Lincolns Vorliebe für die einfachen Wörter des einfachen Volkes – die Demokarten des Wörterbuchs, hausbacken, schlicht und direkt. Diese Letzten sind tolerant gegenüber Wörtern, die, einst von hohem Stande, ihre Würden verloren haben und ins Unglück geraten sind; sie ziehen diese den anderen vor, die, einst Plebäjer, Generation auf Generation ihrem Glück energisch nachgeholfen haben, so dass heute keine höher Gestellten zu finden sind.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • TwitThis
  • Ask
  • Bloglines
  • Mixx
  • MySpace
  • Netscape
  • Twitter
  • YahooBuzz
  • YahooMyWeb
  1. ein Kartenglücksspiel []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.