Internet – Paradies für Hörspielnarren

Sind Sie auch so ein Hörspielnarr? Ich meine jetzt nicht die Teile, die man in beigen Reclam-Heftchen in der Schule lesen musste. Herrgottnochmal! Ein Hörspiel lesen? Das kann doch nur einer Dumpfbacke von Deutschlehrer in den Sinn kommen … Hörspiele muss man hören … Vorzugsweise mit geschlossenen Augen … in Stereo … und nächtens im Bett …

Das Internet ist ist die Erfindung für Hörspielnarren. Als ich so jung war wie die Zipfel, die heute nicht Besseres zu tun haben, als sich auf Facebook und ähnlichen Foren fototechnisch im Suff zu präsentieren, da musste man allerhand Verrenkungen unternehmen, um ab und an mal das Familienradio in der Küche für sich zu bekommen. Aber das war, als würde jemand über die Schulter in deinem Buch mitlesen. Und als man dann mal einen Sommer lang Gläser gespült hatte, um sich einen Kofferradio mit Cassettenrecorder zu leisten, war man zwar unabhängig von der Familie, aber hörspieltechnisch immer noch auf das Programm des Bayerischen Rundfunks angewiesen. Na gut, im AFN gab’s einmal die Woche einen Gruselkrimi. Mittelwelle. Und France Inter hatte nachmittags einen kurzen Krimi. Da musste man aber mit verdammt spitzen Fingern an der Langwelle drehen. Und die Tonqualität war immer noch mau. Aber so richtig schlimm war das alles auch wieder nicht; es war eben der Stand der Technik, und man war froh, dass man üerhaupt was reinbekam.

Dann, viele Jahre später, kam der Satellitenfunk und mit ihm Astra Digital Radio. Da hatte man dann sage und schreibe sämtliche deutschen Rundfunkanstalten in der längst ordentlichen Stereoanlage. Da konnte man sich eine Zeitschrift mit dem schönen Namen Dampfradio abonnieren, in der Monat für Monat sämtliche deutschen Programme vorabgedruckt waren. Da ließ sich dann vorab studieren, ankreuzen, planen. Da gab’s zum ersten Mal Hörspiel satt.

Und dann kam das Internet. In dem eher unmerklich, allmählich auch alle Rundfunkanstalten des Erdenrunds Einzug hielten. Und seither hat man hröspieltechnisch ausgesorgt. Das Angebot ist schlicht nicht mehr zu schaffen. Da muss man einfach durchatmen und hier und da mal das Programm durchschauen. Zum Hören hat man meist auch eine ganze Weile Zeit. Und dann kann man natürlich auch wie anno dunnemals ein Hörspiel mitschneiden. Das geht mit dem PC bequemer denn je. Ich nehme dazu den Total Recorder.

Aber egal, wen deutsche Hörspiele interessieren, der findet das einschlägige Programmheft und vieles mehr auf www.hoerspiel.com. Hier bekommt man einen Überblick über alles, was im deutschen Radio an Hörspielen läuft. Und das in den verschiedensten Ordnungsschemata. Sehr praktisch ist der Tag-für-Tag-Plan, senderunabhänhig, einfach sehr praktsch nach Anfangszeiten sortiert. Unschlagbar.

hörspiel

»Informationen zu 34584 Hörspielen vom ersten aus dem Jahr 1924 bis zu Hörspielen, die erst in der Zukunft zu hören sein werden«, gibt es auf www.hoerdat.de.  Und natürlich haben alle unsere Sendeanstalten ihre eigenen Hörspielseiten, auf denen man neben den Sendeterminen auch noch Unmengen von Podcasts ziehen kann. So etwa der Bayerische Rundfunk: http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/hoerspiel-und-medienkunst/podcasts/hoerspiel-pool/index.html. Und, um einen Favoriten von mir zu nennen, der WDR: http://www.wdr.de/radio/home/hoerspiel_feature/index.phtml. Da macht man sich am besten einen sauberen Lesezeichen-Ordner.

Englische Hörspiele findet der entsprechende geneigte Hörer auf dem besten Hörspielsender der Welt: Radio 4extra von der BBC. Hier werden sie 23/7 bedient. Von Charles Dickes, den Brontës über Holmes bis zu Bond. Ich habe hier die Chandler-Romane als Hörspiele gehört, die James Bond-Romane, Peter Whimsey, Poe, Ben Hur, Little Women …

bbc4

Die Franzosen waren eine Zeitlang hinten dran oder einfach schwer zu finden, weil es bei unseren Nachbarn einfach kein handliches Wort für Hörspiel gibt. Jedenfalls keines, das sich so einfach im Web suchen ließe. Aber mit etwas Mühe stößt man auf die phantastische Hörspielsite von France Culture. Da gibt es die aktuellen Sachen und praktisch das gesamte Archiv zum Nachholen. Krimis, sehr viel sehr Literarisches und eine Menge Diskussionen zum Thema.

FranceCulture

 

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • TwitThis
  • Ask
  • Bloglines
  • Mixx
  • MySpace
  • Netscape
  • Twitter
  • YahooBuzz
  • YahooMyWeb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.