And bollocks to my vati …

Aus dem alten Louise Rennison-Thread des Slangtimes-Forums:

~~~~~~~~~~~~~~~~~

**

Hi ihr!
Bist einfach doch wieder schneller gewesen, Heidi. Hab ich doch wieder nicht zwei hintereinander geschafft.
Aber die Seiten sind im Augenblick voll einfach, findet ihr nicht auch? MacBlech für MacUseless ja? Voll witzig!  :laugh:

An Heidi: auf Seite 269 kommt das Zitat nochmal vor; Romeo und Julia weil Masimo aus Verona ist! Ihr gehen die blöden pants-Witze nicht aus dem Kopf.

266: ist  double French wohl eine Doppelstunde?
266: make an utter prat of myself: puh! Da war doch mal was mit den „prat pudels“ oder?

270: hier kommen wieder die sticky eyes; die schauen sich tief in die Augen. Alles klar!

272: We should put sticky eyes on the snogging scale. – vair vair amusing. Die Kussszene ist ja länger als der ganze Amerikaaufenthalt!

273: acquired David Blaineness : Bahnhof
273: bollocks to my vati  
274: fibber
275: play the guitar in streams  
276: rubbed out

Ich glaube das ist ein Rekord. Weniger Fragen als Seiten!
Tschüssi ihr!
Rihanna

**

Hi Rihanna!

Ihr habt wirklich schon ’ne Menge gelernt. Den Rest macht ihr auch noch spielend.

266: double French: eine Doppelstunde, genau: analog dazu: double maths, double blodge, double chemistry

266: make an utter prat of myself: Das mit den „prat pudels“, genau. Das Prinzip dahinter ist „to make a fool of oneself„: sich zum Narren machen. Also, je nachdem, wie man „prat“ übersetzen möchte, „sich zum Trottel machen“ etc. Alles im Sinne von „sich furchtbar blamieren“.

Ein paar Beispiele aus dem Web:

„I shall have to rely on luck and wit to get me through the evening without making a prat of myself.“
„I don´t actually hate darts, I just don´t want to make a complete prat of myself.“
„Well, if there is one thing I know how to do, it’s how to make a prat of myself in public.“

273: acquired David Blaineness: David Blaine ist doch der Trottel, der pausenlos irgendwelche schwachsinnigen Kunststückchen versucht; google den Namen mal; „acquired“ ist „erworben“ wie bei „acquired taste“ (oder bei Krankheiten, die man entwickelt);
man muss dran arbeiten, es gehört einiges dazu, sich so dusslig anzustellen

273: bollocks to my vati : „Vati kann mich mal“; die eigentliche Wendung ist „balls to“ …  

274: fibber: Schwindler; von „to fib“  

275: play the guitar in streams : denk an das Foto von ihm, das Georgia bekommen hat

276: rub sb out: jn umbringen, kaltmachen, um die Ecke bringen etc.

Wie gesagt: Auf zum Endspurt!
Cheers!
Slang Guy

**

Hi ihr!
Scheinbar habt ihr auch viel um die Ohren in der schule. Trotzdem mal schnell mein Beitrag.

24: Das Chez Bonkers hätt ich ja gewusst. Hatten wir schon mal.
Aber da ist noch was anderes in dem Absatz: you can get out the fatted hamster, I am home! Als sie von dem tent fiasco nach Hause kommt. Von einem Hamster war doch noch gar nie die rede oder? Ich mein dass die einen Hamster hat???

25: dass Muti von der snogging scale weiß ist natürlich schon vair vair peinlich.

25: part seeing-ear dog ist mir nicht so ganz klar

26: Has he gone off me? hm???

27: our accidental number four episode: Bezieht sich sicher auf die snogging scale oder?

28: go to work in the nuddy-pants because they are wild and free Pizza-a-gogo types. In Italien war die aber auch noch nicht was?

29: I am more than just a nose on legs: sie scheint ja voll die Probleme mit ihrer nase zu haben. Wäre doch schon wieder eine Liste wert

29: a touch of the Mystic Meg

29: she has got the hump with me: ja ja die böse Jaz! Und sie kümmert sich doch nie um jemand anderen

Ciao!
Heidi

**

Hallo Heidi!
Ihr müsst euch ja auch nicht überschlagen; macht weiter wie bisher. Ihr seht ja, was sich damit alles schaffen lässt.

24: get out the fatted hamster, I am home! : ist einer ihrer Scherze – und eine Anspielung an die Bibel obendrein: in der Geschichte um die Heimkehr des verlorenen Sohnes heißt es bei Lukas, der Vater lässt ein „fatted calf“ schlachten, um die Heimkehr des Sohnes zu feiern:
„bringet ein gemästet Kalb her und schlachtet’s; lasset uns essen und fröhlich sein“.

Sie kommt vom Schulausflug nach Hause und verlangt nach einem „fatted hamster“. Man sagt das, wenn man sozusagen einen Festschmaus veranstalten will – in der Regel eben, um jemandem eine großen Empfang zu bereiten.

25: part seeing-ear dog : Eine Anspielung an den „seeing-eye dog„, den Blindenhund. Dass Muti von der „snogging scale“ weiß ist ihr unheimlich; deshalb schreibt sie ihr die Fähigkeiten eines Hundes zu, der eben alles hört

26: Has he gone off me? „Mag er mich nicht mehr?“ „to go off sb/sth“ jn/etw nicht mehr mögen  

27: our accidental number four episode: bezieht sich auf die snogging scale, richtig

29: I am more than just a nose on legs: Ja, guck doch noch mal nach Fotos von Louise Rennison; sie hat eine ziemlich markante Nase

29: a touch of the Mystic Meg: Mystic Meg war eine Astrologin, die mal in England bei der Ziehung der Lottozahlen aufgetreten ist; gibt sicher ’ne Menge über sie bei Google; Georgia will sagen, sie hat etwas von einer Hellseherin

29: she has got the hump with me: ja, da scheinen sich hier ja alle einig zu sein, dass Georgia etwas selbststüchtig ist…

Cheers!
Slang Guy

**

Hi ihr!

Uuuh, hinter den Kopf fassen! He, Keira, solltest vielleicht deine eigene Snogging Scale veröffentlichen.  😛

Also wer gesagt hat, dass das Buch noch zulegt, der hat echt recht. Wenn man zwei Seiten schafft ist das schon total viel.

60: losers, tossers and spoons : Loser, Wichser und Löffel? Also beleidigen könnten wir ja die Engländer mittlerweile. Fab!

60: everything will be tickety-boo
60: larding about
62: speccy genks
60: trouser snakes! hatten wir ja schon mal bei Angus.
61: Billy Shakespeare language : so werd ich jetzt immer zu Englisch sagen
61: always a Jas in the manger : Krippe find ich da nur, macht aber kein Sinn
62:  da ist das huffmobile : Jas ist ja echt sauer. Aber georgia ist wirklich egoistisch. Will die überhaupt mal was von Jas hören? Kann mich nicht erinnern.

62: conservation day  
62: simple pimple: ist das „ganz einfach“  
62: are the painters in
62: a tad  
62: lost her cheese  
62: the short and short

Mehr geht echt nicht. Außerdem kommt die Sonne raus.
Also ciao! He und wieder mal Danke an den Slang Guy! Schon lang nicht mehr gesagt. Aber das schon echt ein totaler Privatkurs. Totally fab!
Lucy

**

Hi Lucy!
Kommst auch gleich dran. Bedanke mich auch für euer Dankeschön! Freut mich, wenn’s was bringt.

60: spoons : sind extrem dumme Menschen; da gibt’s sicher ein paar zeitgenössische Übersetzungsmöglichkeiten für
60: everything will be tickety-boo: alles in bester Ordnung, alles paletti, alles im Lot; ist nicht von Georgia, schon ziemlich alt

60: lard about: rumhängen

62: speccy genks: speccy nennt man Leute mit Brille; „genks“ defniert sich eigentlich genauso wie „geek“, und man sagte immer „speccy genk“; Wort der 80er-Jahre, sehr selten

61: always a Jas in the manger : ja, das ist gar nicht so einfach: „a dog in the manger“ ist jd, der einem was nicht gönnt, ein Neidhammel; Jas will, zu Georgias Ärger, immer über ihre Probleme reden, …

62: conservation day : so eine Art Tag der Umwelt; ist da nicht davon die Rede, dass man irgendwo den Unrat wegräumt?

62: simple pimple: „ganz einfach“, genau

62: the painters are in: Heidi,sehe ich grade, hat’s in ihrem Posting völlig richtig erfasst

62: a tad : ein bisschen, ein klein wenig

62: lost her cheese : guckt mal in Äsops Fabeln noch der vom Fuchs und der Krähe; aber Georgia meint wohl, dass Jas ausklinkt

62: the short and short: nach „the long and the short of it“: kurz gesagt

Cheers!
Slang Guy

~~~

 
amslang_120 EXPLICIT

Einen Jahrzehnte alten [Fehler] habe ich neulich selbst entdeckt, als ich mich in Bernhard Schmids unentbehrlichem ›American Slang‹-Wörterbuch … unter shit festgelesen hatte.
Harry Rowohlt, Die Zeit (17. Juni 2010)

~~~

Hin & wieder trudelt hier ein E-Mail ein, das nach dem alten Slangtimes-Forum fragt…

Nun, das hat mir leider ein Spammer zerstört und ich hatte einfach nie den Nerv, mir all die Arbeit noch mal zu machen. Ein paar Brocken sind aber noch erhalten, also schmeiß ich die hier mal in Postings. WordPress hat mittlerweile auch ganz brauchbare Foren, wenn also genügend Leute interessiert sind, könnte ich mich da mal umschauen. Für die, die das Slangtimes-Forum nicht kannten. Es konnte dort jeder Fragen zur englischen, amerikanischen etc. Umgangssprache stellen. Vor allem meine kleine Gemeinde von Louise Rennison-Lesern war mir recht ans Herz gewachsen, weil die Mädels wirklich die dicken Bretter gebohrt haben. Also denn, hier und da ein Brocken…
Vielleicht kann ich sogar mal hier und da was neu formatieren, um es lesbarer zu machen…
Wie auch immer, Enjoy!
Tags from the story
, ,