by no means: king of the road

Aus dem alten Slangtimes-Forum:

~~~~~~~~~~~~~~~~~

zu King of the Road

Frage: Howdy!  

… Ich habe mir den Text von Roger Millers KING OF THE ROAD angeschaut. Den habe ich die ganzen Jahre nicht so recht verstanden. … 

Two hours of pushing broom buys a eight by twelve fourbit room  
Er schiebt zwei Stunden einen Besen. Was ist dann der Bezug von buys?

Und dann die große Frage. Was heißt überhaupt der Refrain:  I’m a man of means by no means, King of the Road.  

**

Antwort: Howdy Wyatt!


Aber zu Ihrer Frage: Die ist weit komplexer, als Sie womöglich geahnt haben – und sehr interessant.
Musste selbst erst mal überlegen. Und mit jeder Minute taten sich mehr Möglichkeiten auf.  

Zunächst: ein man of means ist ein vermögender / bemittelter Mann, ein Mann von Vermögen, gutsituiert u.ä.  

means [finanzielle] Mittel bzw. die [finanziellen] Verhältnisse aber auch was man im Deutschen als „Mittel und Wege“ oder heutzutage als Ressourcen bezeichnen könnte, was einen „man of means“ zu einem Mann mit einer gewissen / bestimmten Kompetenz macht   

und  

by no means heißt keinesfalls, alles andere als  

Ich habe – ohne mir das zu überlegen – den Refrain immer so verstanden:  

I am a man of means – by no means  
King of the Road   
Ich bin einer, der sich zu helfen weiß, praktisch mit nichts / ohne was zu haben
[ich bin] der König der Straße  

Jetzt, wo Sie mich zum Überlegen zwingen, tun sich allerdings auch andere Möglichkeiten auf:  

Ich bin keinesfalls ein Mann von Vermögen  
[ich bin] der König der Straße  
Ich bin ein Mann von Vermögen, aber ohne Einkommen  
[ich bin] der König der Straße  
Ich bin ein Mann mit Auskommen, aber ohne Einkommen  
[ich bin] der König der Straße  
Ich  bin alles andere als ein Mann mit Einkommen  
[ich bin] der König der Straße  
ich bin ein vermögender Mann, ohne groß was dafür zu tun
[ich bin] der König der Straße  

Oder wenn man das „by no means“ auf den King of the Road bezieht:  

Ich bin einer, der sich zu helfen weiß, aber alles andere als
ein König der Straße  

Was aber etwas unlogisch, bestenfalls ironisch wäre, denn er singt ja davon, wie einfach (im doppelten Sinne) sein Leben ist. Aber für mich ist der Song nicht ironisch gemeint, sondern positiv: eine Hymne auf das sorgenfreie Leben auf der Straße. So oder so, es handelt sich um ein Wortspiel.  

Ich denke, ich ziehe meine erste, instinktive Lesart vor; und die ersten drei anderen, die ja in etwa dasselbe bedeuten.  

Er braucht nur zwei Stunden den Besen zu schieben, das bringt ihm „four bits“ ein; ein „bit“ ist im Amerikanischen 12,5 Cent, eine Menge, die es natürlich nur als Vielfaches gibt:
„two bits“ sind ein „quarter“; „four bits“ sind „50 Cent“.
Und wie wir aus der ersten Zeile des Songs wissen, kostet ein Zimmer „50 Cents“ die Nacht.
Er bekommt also fürs Fegen eine kleine Kammer für die Nacht: „eight by twelve foot“ : zweieinhalb mal dreieinhalb Meter

Ist jetzt etwas lang geworden, womöglich etwas verwirrend.
Aber wenn Sie sich an meine Lesart halten: Er weiß sich zu helfen und bekommt so alles, was er so braucht.  
Der Rest ist klar? Einfach nachfragen.
War jetzt wirklich eine nette kleine Beschäftigung. Genau der Grund, aus dem ich das Forum hier aufgemacht habe.  

Cheers!
Slang Guy

**

Frage: Howdy!   

Ich schmökere gerne immer wieder in Ihrem informativen Rock ’n‘ Read.
Man hätte sich auch mal eine Fortsetzung gewünscht.
Einige Begriffe aus dem Bereich Country & Western würden mich brennend interessieren. Ich bin eher zufällig jetzt auf Ihre Seite hier gestoßen. Das sieht mir nach einer guten Idee aus.
Es scheint aber für C&W noch keine Ecke zu geben. Sie schreiben, man kann sich so etwas wünschen. Also wünsche ich mir eine C&W-Ecke wenn’s recht ist.  

So long!  
Wyatt

**

Antwort: Howdy Wyatt!  

Danke für Blumen & fürs Kommen.  
Ich habe Ihnen eine „Country-Ecke“ eingerichtet. Gucken Sie unter „Kategorien“. Sie können dann gleich loslegen.  
Cheers!
Slang Guy

**

Howdy!  

Das ist ja ein Service! Haben Sie vielen Dank! Obwohl ein Bekannter von mir gestern gemeint hat, daß meine Frage gar nicht Country ist. Ich hoffe, dass Sie das nicht so eng sehen. Ich habe mir den Text von Roger Millers KING OF THE ROAD angeschaut. Den habe ich die ganzen Jahre nicht so recht verstanden. Neulich hat mir jemand den Tip mit dem Internet gegeben. Ich verstehe auch mit Mitlesen nicht viel mehr.  

Two hours of pushing broom buys a eight by twelve fourbit room  
Er schiebt zwei Stunden einen Besen. Was ist dann der Bezug von buys?

Und dann die große Frage. Was heißt überhaupt der Refrain:  I’m a man of means by no means, King of the Road.  
Das hätte meiner Meinung nach eine Aufnahme in Ihr Buch verdient. Man kann das vielleicht hier fortsezen.  
Ich hoffe, dass ich hier alles richtig mache. Das ist jetzt mein zweiter Eintrag in ein Forum.  

Wyatt

Ach ja. WIe komme ich zu einem von diesen kleinen Bildern links? Gibt es da auch etwas zünftiges zum Thema?

**
Howdy!  
Pardon! Ich sehe, das ich die kleinen Bilder RECHTS meine. Da wo der Daumen links ist. Nicht die gelben runden. eines für den kleinen Rahmen unter Wyatt. Ich frage mich aber, ob es die kleinen gelben nicht auch mit einem Cowboyhut gibt.  
So long!
Wyatt

~~~

 
amslang_120   EXPLICIT

Einen Jahrzehnte alten [Fehler] habe ich neulich selbst entdeckt, als ich mich in Bernhard Schmids unentbehrlichem ›American Slang‹-Wörterbuch … unter shit festgelesen hatte.
Harry Rowohlt, Die Zeit (17. Juni 2010)

~~~

Hin & wieder trudelt hier ein E-Mail ein, das nach dem alten Slangtimes-Forum fragt…
Nun, das hat mir leider ein Spammer zerstört und ich hatte einfach nie den Nerv, mir all die Arbeit noch mal zu machen. Ein paar Brocken sind aber noch erhalten, also schmeiß ich die hier mal in Postings. WordPress hat mittlerweile auch ganz brauchbare Foren, wenn also genügend Leute interessiert sind, könnte ich mich da mal umschauen. Für die, die das Slangtimes-Forum nicht kannten. Es konnte dort jeder Fragen zur englischen, amerikanischen etc. Umgangssprache stellen. Vor allem meine kleine Gemeinde von Louise Rennison-Lesern war mir recht ans Herz gewachsen, weil die Mädels wirklich die dicken Bretter gebohrt haben. Also denn, hier und da ein Brocken…
Vielleicht kann ich sogar mal hier und da was neu formatieren, um es lesbarer zu machen…
Wie auch immer, Enjoy!
Tags from the story
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.