SlangGuy's Blog ...

Shos­han­na Zub­off

Eigent­lich hat­te ich vor­ge­habt, nach der Über­set­zung die­ses wich­ti­gen Titels hier einen klei­nen »Zub­off-Schrein« ein­zu­rich­ten, aber dann kam im Anschluss gleich noch so ein Mons­ter rein, und dann habe ich drauf ver­ges­sen. Wenn ich also sage, das jetzt suk­zes­si­ve nach­ho­len zu wol­len, so ist das cum gra­no salis zu neh­men, aber ich ver­spre­che zumin­dest den Ver­such, die Sei­te hier mit der Zeit etwas aus­zu­staf­fie­ren. Es wird, so fürch­te ich, ohne­hin eini­ge Zeit – zu lan­ge? – dau­ern, bis Shosha­na Zub­offs nach­ge­ra­de revo­lu­tio­nä­re Ent­de­ckung ins all­ge­mei­ne Bewusst­sein ein­zu­si­ckern beginnt… 

Hier zunächst ein­mal ein klei­nes Zub­off-Glos­sar für Leser, Jour­na­lis­ten & sons­ti­ge Inter­es­sier­te. Die feh­len­den Defi­ni­tio­nen (»xxx«) hof­fe ich, mit der Zeit nach­zu­rei­chen.

*

Manch­mal frei­lich füh­re ich ganz bewusst ver­trau­te Spra­che neu­er Ver­wen­dung zu,
um eine gewis­se Kon­ti­nui­tät in der Funk­ti­on eines Ele­ments oder Pro­zes­ses her­aus­zu­stel­len.
Shos­han­na Zub­off

*

klei­ner Tipp: eine ver­mut­lich aktu­el­le­re Fas­sung fin­den Sie um die Ecke auf mei­ner Über­set­zer-Web­site; eine Mate­ria­len­samm­lung zum Buch fin­den Sie hier.

A
action, auto­no­mous: »The com­pe­ti­ti­ve neces­si­ty of eco­no­mies of action means that sur­veil­lan­ce capi­ta­lists must use all means avail­ab­le to supplant auto­no­mous action with hete­ro­no­mous action.«: auto­no­mes Han­deln; selbst­be­stimm­tes Han­deln.

action, hete­ro­no­mous: »The com­pe­ti­ti­ve neces­si­ty of eco­no­mies of action means that sur­veil­lan­ce capi­ta­lists must use all means avail­ab­le to supplant auto­no­mous action with hete­ro­no­mous action.«: hete­ro­no­mes Han­deln; fremd­be­stimm­tes Han­deln.

actua­ti­on capa­bi­li­ty: »Die­se Aktua­ti­ons­fä­hig­keit defi­niert eine neue Pha­se des Vor­her­sa­ge­im­pe­ra­tivs, die ich unter dem Begriff Akti­ons- bzw. Hand­lungs­vor­tei­le zusam­men­fas­se.«: Aktua­ti­ons­fä­hig­keit.

actua­tor: »The intel­li­gence of the Inter­net of Things means that sen­sors can also be actua­tors.«: Aktor.

adap­t­ati­on: drit­te Pha­se im Ent­eig­nungs­zy­klus; »public pres­su­re trig­gers adap­t­ati­on«: Anpas­sung. sie­he auch: habi­tua­ti­on; incur­si­on; redi­rec­tion; dis­pos­ses­si­on cycle.

advo­cacy: »Anwalt­schaft als Signal zum Han­deln: Ver­steht man unter ›anwalt­schaft­lich‹ eine direk­te prak­ti­sche Ant­wort auf eine unge­rech­te Situa­ti­on. Es geht um das wirk­li­che Sehen von Not – und um den Umgang mit dem Gese­he­nen. In die­sem Sinn ist der soge­nann­te barm­her­zi­ge Sama­ri­ter zuerst ein Anwalt und nicht ein spon­ta­ner Hel­fer.« (quo­te) »Als anwalt­schaft­li­cher Jour­na­lis­mus wird eine jour­na­lis­ti­sche Tätig­keit bezeich­net, die sich der par­tei­er­grei­fen­den Dar­stel­lung von Stand­punk­ten wid­met, die in den Mas­sen­me­di­en unter­re­prä­sen­tiert sind. Dabei kann es um die Inter­es­sen von Min­der­hei­ten gehen, durch­aus aber auch um die von (macht­lo­sen) Mehr­hei­ten (z. B. Frau­en, Arbei­ter), deren Stand­punk­te in den Medi­en unver­hält­nis­mä­ßig wenig Gehör fin­den.« (quo­te) »Unter dem Gesichts­punkt anwalt­schaft­li­chen Han­delns befasst sich der BVkE inso­fern nicht mit den Anlie­gen jun­ger Men­schen und ihrer Eltern im All­ge­mei­nen, son­dern mit den Inter­es­sen, Bedürf­nis­sen und Bedarfs­la­gen der Kin­der, Jugend­li­chen, der Per­so­nen­sor­ge­be­rech­tig­ten und der jun­gen Voll­jäh­ri­gen, die durch die Mit­glie­der des BVkE Hil­fe erfah­ren, erfah­ren haben und ggf. erfah­ren wer­den.« (quo­te): Anwalt­schaft­lich­keit; Anwalt­schaft; anwalt­schaft­li­ches Han­deln.

B
beha­vi­or, future: xxx: künf­ti­ges Ver­hal­ten.

beha­vi­or, ren­de­red: xxx: geren­der­tes Ver­hal­ten.

beha­vio­ral data: xxx: Ver­hal­tens­da­ten.

beha­vio­ral futures: xxx: Ver­hal­tens­ter­min­kon­trak­te.

beha­vio­ral futures mar­ket: »Pre­dic­tion pro­ducts are sold into a new kind of mar­ket that tra­des exclu­si­ve­ly in future beha­vi­or. Sur­veil­lan­ce capitalism’s pro­fits deri­ve pri­ma­ri­ly from the­se beha­vio­ral futures mar­kets«: Ver­hal­tens­ter­min­kon­trakt­markt.

beha­vio­ral sur­plus: kurz auch (s.d.) sur­plus: Ver­hal­tens­über­schuss.

beha­vio­ral sur­plus accu­mu­la­ti­on: xxx: Akku­mu­la­ti­on von Ver­hal­tens­über­schuss.

beha­vio­ral value reinvest­ment cycle: xxx: Ver­hal­tens­wert-Reinves­ti­ti­ons­zy­klus.

bets on our future beha­vi­or: Anspie­lung auf die »Wet­te«, die man an der Bör­se ein­geht; sie­he beha­vio­ral futures mar­ket: Wet­ten auf [unser] künf­ti­ges Ver­hal­ten.

Big Bro­ther: (nach Geor­ge Orwell): Big Bro­ther.

Big Other: »a ubi­qui­tous sen­sa­te, net­wor­ked, com­pu­ta­tio­nal infra­st­ruc­tu­re that I call Big Other« »a dis­tri­bu­t­ed and lar­ge­ly uncon­tes­ted new expres­si­on of power that I chris­ten: ›Big Other‹. It is con­sti­tu­ted by unex­pec­ted and often ille­gi­ble mecha­nisms of extrac­tion, com­mo­di­fi­ca­ti­on, and con­trol that effec­tively exi­le per­sons from their own beha­vi­or while pro­du­cing new mar­kets of beha­vio­ral pre­dic­tion and modi­fi­ca­ti­on; the con­struc­tion, owners­hip, and ope­ra­ti­on of the means of beha­vi­or modi­fi­ca­ti­on that is Big Other; … it is the sen­sa­te, com­pu­ta­tio­nal, con­nec­ted pup­pet that ren­ders, moni­tors, com­pu­tes, and modi­fies human beha­vi­or« »Der Über­wa­chungs­ka­pi­ta­lis­mus ist der Pup­pen­spie­ler, der uns durch das Medi­um des all­ge­gen­wär­ti­gen digi­ta­len Appa­rats sei­nen Wil­len auf­zwingt. Ich bezeich­ne die­sen Appa­rat als Big Other – das Gro­ße Ande­re. Ich ver­ste­he dar­un­ter die wahr­neh­mungs­fä­hi­ge, rech­ner­ge­stütz­te und ver­netz­te Mario­net­te, die das mensch­li­che Ver­hal­ten ren­dert, über­wacht, berech­net und modi­fi­ziert. Big Other kom­bi­niert die­se Funk­tio­nen des Wis­sens und Tuns zu einem eben­so umfas­sen­den wie bei­spiel­lo­sen Mit­tel zur Ver­hal­tens­mo­di­fi­ka­ti­on.«: Big Other; das gro­ße Ande­re.

C
cer­tain­ty: bezieht sich auf die Qua­li­tät der Vor­her­sa­ge­pro­duk­te: Gewiss­heit; Zuver­läs­sig­keit.

col­li­si­on: »Ich spre­che in die­sem Zusam­men­hang von einer ›Kol­li­si­on‹ des jahr­hun­der­te­lan­gen Indi­vi­dua­li­sie­rungs­pro­zes­ses, der unse­re Erfah­rung als selbst­be­stimm­te Indi­vi­du­en aus­ge­formt hat, mit einem durch ein jahr­zehn­te­lan­ges Regime neo­li­be­ra­ler Markt­wirt­schaft geschaf­fe­nes Bio­top, in dem wir immer wie­der sowohl unser Selbst­wert­ge­fühl als auch unser Bedürf­nis nach Selbst­be­stim­mung frus­triert sehen.«: Kol­li­si­on.

corner[ing]: Anspie­lung auf »to cor­ner the mar­ket«; letzt­lich spricht Zub­off von der Mono­po­li­sie­rung des Ver­hal­tens­nach­schubs: Mono­po­li­sie­rung; mono­po­li­sie­ren; mit Beschlag bele­gen.

coup de gens: »It is not a coup d’état in the clas­sic sen­se but rather a coup de gens: an over­throw of the peop­le con­cea­led in the tech­no­lo­gi­cal Tro­jan hor­se that is Big Other.« nicht »Putsch«!: coup de gens.

D
data exhaust: xxx: Daten­ab­ga­se.

decla­ra­ti­on, syn­the­tic: »Die zwei­te Form von Wider­spruch bezeich­ne ich als syn­the­ti­sche Dekla­ra­ti­on. Lau­tet die Dekla­ra­ti­on »Schach!«, dann ist die Gegen­de­kla­ra­ti­on »Schach­matt!«. Mit der syn­the­ti­schen Dekla­ra­ti­on ver­än­de­re ich das Spiel. Sie macht ein alter­na­ti­ves Rah­men­werk gel­tend, das die Fak­ten trans­for­miert, denen wir gegen­über­ste­hen. Mit Gegen­er­klä­run­gen spie­len wir nur auf Zeit. Wir machen uns das Leben erträg­li­cher, doch nur eine syn­the­ti­sche alter­na­ti­ve Visi­on wird den unge­zü­gel­ten Über­wa­chungs­ka­pi­ta­lis­mus zuguns­ten einer digi­ta­len Zukunft ändern, die sich als Hei­mat bezeich­nen lässt.«: syn­the­ti­sche Dekla­ra­ti­on.

demand: bezeich­net in der ers­ten Pha­se die Nach­fra­ge der Nut­zer etwa von Goog­le Search; dann wird dar­aus die Nach­fra­ge der Wer­be­kund­schaft, die Vor­her­sa­ge­pro­duk­te kauft, was den Nut­zer zum rei­nen Roh­stoff­lie­fe­ran­ten degra­diert: Nach­fra­ge.

depth: bezieht sich auf eine der bei­den Dimen­sio­nen der Erwei­te­rung der _ eco­no­mies of scope; »In ihrer zwei­ten Dimen­si­on geht die Diver­si­fi­ka­ti­on in die Tie­fe. Die­se Ver­sor­gungs­ope­ra­tio­nen zie­len direkt auf unse­re Per­sön­lich­keit, Stim­mun­gen und Emo­tio­nen, unse­re Lügen und unse­re Soll­bruch­stel­len. Inti­mi­tät wird Schicht um Schicht erfasst.«; sie­he auch exten­si­on: Tie­fe.

dis­pos­ses­si­on cycle: »sequence of tac­ti­cal pha­ses: sie­he dort incur­si­on sie­he dort habi­tua­ti­on; sie­he dort adap­t­ati­on; sie­he dort redi­rec­tion; sie­he dort dis­pos­ses­si­on cycle«: Ent­eig­nungs­zy­klus.

divi­si­on of lear­ning: »the divi­si­on of lear­ning in socie­ty«; eine Anspie­lung auf »divi­si­on of labor«: Wis­sens­tei­lung.

E
eco­no­mies of action: bezeich­net die »Vor­tei­le« der Ein­fluss­nah­me auf das Ver­hal­ten der Nut­zer, da die bes­ten Vor­her­sa­ge­pro­duk­te da­durch garan­tiert wer­den, dass man dem Nut­zer sagt, wie er sich ver­hal­ten soll; in den Text ein­füh­ren mit »Hand­lungs- bzw. Akti­ons­vor­tei­le«: Hand­lungs­vor­tei­le; Akti­ons­vor­tei­le; Hand­lungs- bzw. Akti­ons­vor­tei­le.

eco­no­mies of sca­le: bei Zub­off geht es im Ggs. zur offi­zi­el­len Defi­ni­ti­on nicht um die Ver­rin­ge­rung der Stück­kos­ten, son­dern ein­fach um den »Vor­teil« der Größe/Masse: je mehr Ver­hal­tens­da­ten, des­to bes­ser das Vor­her­sa­ge­pro­dukt; ein­füh­ren in den Text mit »Grö­ßen- bzw. Mas­sen­vor­tei­le«: Grö­ßen­vor­tei­le; Mas­sen­vor­tei­le; Grö­ßen­vor­tei­le- bzw. Mas­sen­vor­tei­le.

eco­no­mies of scope: je diver­ser das Spek­trum erfass­ten Ver­hal­tens, des­to grö­ßer die Über­wa­chungs­er­trä­ge; »Ver­hal­tens­über­schuss muss … breit gefä­chert [sein]. _ exten­si­on«: Diver­si­fi­ka­ti­ons­vor­tei­le.

exe­cu­ti­on archi­tec­tu­re: »Extrak­ti­on allein reicht nicht aus; sie muss heu­te mit der Durch­füh­rung ver­bun­den sein. Ent­spre­chend wird die Extrak­ti­ons­ar­chi­tek­tur mit einer neu­en Exe­ku­ti­ons­ar­chi­tek­tur gekop­pelt«: Exe­ku­ti­ons­ar­chi­tek­tur.

exten­si­on: bezieht sich auf eine der bei­den Dimen­sio­nen der Erwei­te­rung der sie­he dort eco­no­mies of scope; »exten­si­on of extrac­tion ope­ra­ti­ons from the vir­tu­al world into the ›real‹ world«; sie­he dort depth: Aus­wei­tung; Erwei­te­rung.

extrac­tion: xxx: Extrak­ti­on.

extrac­tion impe­ra­ti­ve: xxx: Extrak­ti­ons­im­pe­ra­tiv.

extrac­tion ope­ra­ti­on: xxx: Extrak­ti­ons­ope­ra­ti­on.

F
fric­tion: xxx: Sand im Getrie­be.

future beha­vi­or: »Pre­dic­tion pro­ducts are sold into a new kind of mar­ket that tra­des exclu­si­ve­ly in future beha­vi­or. Sur­veil­lan­ce capitalism’s pro­fits deri­ve pri­ma­ri­ly from the­se beha­vio­ral futures mar­kets«: künf­ti­ges Ver­hal­ten.

G
gua­ran­te­ed out­co­mes: xxx: garan­tier­te Ergeb­nis­se.

H

habi­tua­ti­on: zwei­te Pha­se im Ent­eig­nungs­zy­klus; »public habi­tua­ti­on«. sie­he dort incur­si­on; sie­he dort adap­t­ati­on; sie­he dort redi­rec­tion: Gewöh­nung.

hijack[ing]: in Bezug auf das Ansich­rei­ßen der _ divi­si­on of lear­ning in der Gesell­schaft; _ kidnap[ing]: Anne­xi­on; Über­nah­me; sich bemäch­ti­gen.

I
incur­si­on: ers­te Pha­se im Ent­eig­nungs­zy­klus. sie­he dort habi­tua­ti­on; sie­he dort adap­ti­on; sie­he dort redi­rec­tion: Über­griff.

ine­vi­ta­bi­lism: die Behaup­tung der Über­wa­chungs­ka­pi­ta­lis­ten, all die Neben­er­schei­nun­gen (wie der Ver­lust der Pri­vat­sphä­re etc.) sei tech­nisch bedingt und nicht zu ändern: Ine­vi­ta­bi­lis­mus; Unver­meid­lich­keits­dok­trin.

infor­ma­te: »The word I coi­ned to descri­be this uni­que capa­ci­ty is ›infor­ma­te‹. Infor­ma­ti­on tech­no­lo­gy alo­ne has the capa­ci­ty to auto­ma­te and to infor­ma­te. As a result of the infor­ma­ting pro­cess, com­pu­ter-media­ted work extends orga­niz­a­tio­nal codi­fi­ca­ti­on resul­ting in a com­pre­hen­si­ve ›tex­tua­liz­a­ti­on‹ of the work envi­ron­ment – what I cal­led ›the elec­tro­nic text.‹«: infor­ma­ti­sie­ren.

infor­ma­ted: »xxx«: infor­ma­ti­siert.
instru­men­ta­ri­an: xxx: instru­men­tär.

instru­men­ta­ria­nism: »was die­se Macht anbe­langt, so möch­te ich sie als Instru­men­ta­ris­mus bezeich­nen und die­sen als Instru­men­tie­rung und Instru­men­ta­li­sie­rung von Ver­hal­ten zum Zweck sei­ner Modi­fi­zie­rung, Vor­her­sa­ge und Mone­ta­ri­sie­rung defi­nie­ren.« »the instru­men­ta­ti­on and instru­men­ta­liz­a­ti­on of beha­vi­or for the pur­po­ses of modi­fi­ca­ti­on, pre­dic­tion, and mone­tiz­a­ti­on«; »Der Tota­li­ta­ris­mus war die Trans­for­ma­ti­on des Staats zu einem Pro­jekt tota­ler Ver­ein­nah­mung. Der Instru­men­ta­ris­mus und sei­ne Ver­kör­pe­rung in Big Other bedeu­ten die Ver­wand­lung des Mark­tes in ein Pro­jekt tota­ler Gewiss­heit«: Instru­men­ta­ris­mus.

K
kidnap[ping]: auf die »human expe­ri­ence« bezo­gen; Zub­off ver­steht dar­un­ter, dass Ver­hal­ten aus nicht­markt­li­chen Sphä­ren (unse­rem All­tag) ent­führt und in den kom­mer­zi­el­len Kreis­lauf ver­schleppt wird; da sie das immer wie­der als »Ter­ri­to­ri­um bezeich­net« sie­he dort hijack[ing]: Anne­xi­on; annek­tie­ren; ent­füh­ren.

M
mar­ket in future beha­vi­or: xxx: Markt für künf­ti­ges Ver­hal­ten.

means of beha­vi­or modi­fi­ca­ti­on: »as the means of pro­duc­tion is sub­or­di­na­ted to a new and more com­plex means of beha­vi­or modi­fi­ca­ti­on«: Ver­hal­tens­mo­di­fi­ka­ti­ons­mit­tel.

means of pro­duc­tion: »as the means of pro­duc­tion is sub­or­di­na­ted to a new and more com­plex means of beha­vi­or modi­fi­ca­ti­on«: Pro­duk­ti­ons­mit­tel.

migra­ti­on: »the migra­ti­on of sur­veil­lan­ce capi­ta­lism from the online envi­ron­ment to the real world« »Teil II ver­folgt die Migra­ti­on des Über­wa­chungs­ka­pi­ta­lis­mus vom Online-Milieu in die rea­le Welt, die eine Fol­ge des Wett­laufs um die maxi­ma­le Gewiss­heit von Vor­her­sa­ge­pro­duk­ten ist«: Migra­ti­on.

O
opt-out: »Beim Opt-out gibt der Betrof­fe­ne stan­dard­mä­ßig … auch eine daten­schutz­recht­li­che Ein­wil­li­gungs­er­klä­rung ab. Will er dies nicht, muss er aktiv tätig wer­den, also etwa den ent­spre­chen­den Daten­schutz­pas­sus strei­chen, ein hier­für vor­ge­se­he­nes Käst­chen ankreu­zen o.Ä.«: Opt-out; Opting-out.

Other-One, the: »If it’s a choice of he she or it ›the other one‹ must be ›it‹«. (Zub­off): das Ande­re.

out­co­mes, gua­ran­te­ed: xxx: garan­tier­te Ergeb­nis­se.

P
pha­se, first: »The first phra­se of sur­veil­lan­ce capi­ta­lism was the migra­ti­on from the vir­tu­al to the real world.«: ers­te Pha­se; Pha­se I.

pha­se, second: »The second pha­se of sur­veil­lan­ce capi­ta­lism is a shift of focus from the real world to the social world, as socie­ty its­elf beco­mes the new object of extrac­tion and con­trol.«: zwei­te Pha­se; Pha­se II.

phy­si­cal world: sie­he dort real world: ding­li­che Welt.

pre­dic­tion impe­ra­ti­ve: xxx: Vor­her­sa­ge­im­pe­ra­tiv.

pre­dic­tion pro­duct: »Pre­dic­tion pro­ducts are sold into a new kind of mar­ket that tra­des exclu­si­ve­ly in future beha­vi­or. Sur­veil­lan­ce capitalism’s pro­fits deri­ve pri­ma­ri­ly from the­se beha­vio­ral futures mar­kets«: Vor­her­sa­ge­pro­dukt.

pre­dic­ti­ve power: xxx: Vor­her­sa­ge­kraft.

pre­dic­ti­ve, less: xxx: mit gerin­ge­rer Vor­her­sa­ge­kraft.

pre­dic­ti­ve, more: xxx: mit grö­ße­rer Vor­her­sa­ge­kraft; vor­her­sa­ge­genau­er.

R

real-life beha­vi­or: xxx: rea­les Ver­hal­ten.

real world: sie­he dort phy­si­cal world : rea­le Welt.

redi­rec­tion: ers­te Pha­se im Ent­eig­nungs­zy­klus; »redi­rec­tion cam­pai­gn«. sie­he dort habi­tua­ti­on; sie­he dort adap­t­ati­on; sie­he dort incur­si­on; sie­he dort dis­pos­ses­si­on cycle: Neu­aus­rich­tung; Neu­ori­en­tie­rung.

ren­der: (vb): ren­dern.

ren­de­red beha­vi­or: xxx: geren­der­tes Ver­hal­ten.

S
search-engi­ne lear­ning: (auf die Lern­fä­hig­keit der Such­ma­schi­nen bezo­gen): Such­ma­schi­nen­ler­nen.

second text: auch sie­he dort shadow text: zwei­ter Text.

shadow text: »is about us, not for us«; auch sie­he dort second text: Schat­ten­text.

sup­ply ope­ra­ti­on: es geht um die Ver­sor­gung / den Nach­schub an Ver­hal­tens­über­schuss: Nachschub­operation; Ver­sor­gungs­ope­ra­ti­on.

sur­plus: kurz für sie­he dort beha­vio­ral sur­plus: Über­schuss; Ver­hal­t­ents­über­schuss.

sur­veil­lan­ce capi­ta­lism: Leit­prin­zip: Die wah­ren Bedürf­nis­se des Nutzers/Menschen sind weni­ger wich­tig als der Ver­kauf von Vor­her­sa­gen über sein künf­ti­ges Ver­hal­ten. Ver­fügt über neue Pro­duk­ti­ons­mit­tel und eine neue Logik der Akku­mu­la­ti­on; sein Motor ist der Extrak­ti­ons­im­pe­ra­tiv: Über­wa­chungs­ka­pi­ta­lis­mus.

sur­veil­lan­ce capi­ta­list: xxx: Über­wa­chungs­ka­pi­ta­list.

sur­veil­lan­ce reve­nues: xxx: Über­wa­chungs­er­trä­ge.

U
user: xxx: Nut­zer; User.

user expe­ri­ence: xxx: Nut­zer­er­fah­rung.

W
world, phy­si­cal: sie­he dort real world : ding­li­che Welt.

world, real: sie­he dort phy­si­cal world : rea­le Welt.

 

 

 Shosha­na Zub­off, Das Zeit­al­ter des Über­wa­chungs­ka­pi­ta­lis­mus

Eini­ge Links für den Anfang:

(Eine stän­dig aku­ta­li­sier­te Lis­te fin­den Sie auf mei­ner Über­set­zer-Web­site gleich hier um die Ecke.)

Über­wa­chungs­ka­pi­ta­lis­mus:
Die The­sen der Shosha­na Zub­off | 3sat [15.09.2014]
Inter­view mit Shosha­na Zub­off: »Face­book und Goog­le haben ihr Geburts­recht ver­wirkt«. Bun­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Buil­dung (bpb)
Shosha­na Zub­off im Gespräch mit Mar­cus Rich­ter und Vera Linß: Der ›Über­wa­chungs­ka­pi­ta­lis­mus‹ steu­ert das Ver­hal­ten.
Pod­cast :Breit­band | Bei­trag vom 20.10.2018 Deutsch­land­funk
Shosha­na Zub­off: »Face­book ist nicht die Dorf­wie­se« Süd­deut­sche Zei­tung 07.11.2018
Shosha­na Zub­off im Inter­view
»Die drit­te Pha­se des Kapi­ta­lis­mus«
Für Shosha­na Zub­off ist die Sharing Eco­no­my nur ein klei­ner Schritt –
auf dem Weg zu einem neu­en Wirt­schafts­sys­tem, in dem nicht mehr Unter­neh­men,
son­dern die Kun­den das Sagen haben.
brand eins
‘The goal is to auto­ma­te us’:
wel­co­me to the age of sur­veil­lan­ce capi­ta­lism
The Guar­di­an,
Finan­cial Times, 04.01.2019 (Rezen­si­on der US-Aus­ga­be, die eini­ge Mona­te nach der deut­schen erschien – was mei­ne Auf­ga­be als Über­set­zer nicht gera­de erleich­tert hat)
Book Review, 06.01.2019 (Rezen­si­on der US-Aus­ga­be) 
Shosha­na Zub­off: »Wol­len wir Her­ren oder Skla­ven sein?« 12.09.2014 | Welt
Am 29.01. stellt Frau Zub­off ihr Buch auf der Eröff­nungs­ver­an­stal­tung der Inter­na­tio­na­len Daten­schutz­kon­fe­renz CPDP vor, die vom 30.01. – 01.02.2019 in Brüs­sel statt­fin­det.  Am 05.02. spricht sie mit Misha Glen­ny in Lon­don über „The Age of Sur­veil­lan­ce Capi­ta­lism“.

Schreibe einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.