SlangGuy's Blog ...

Ame­ri­ka­ni­sche Lyrik (1)

Der Rabe
von
Edgar All­an Poe

Deutsch von Alex­an­der Neid­hardt.

Einst in mit­ter­näch­t’­ger Stun­de,
Als ob lang vergess’ner Kun­de
Ich in alten, net­ten Bän­den
Grü­bel­te, das Her­ze schwer,
Und ich nickend kaum noch wach­te,
Plötz­lich ich zu hören dach­te
Klop­fen an der Thür es sach­te.
“Ein Besu­cher ist es, der
Ange­klopft!” so sagt’ ich mur­melnd,
“Ein Besu­cher ist es, der
Klopft, – nur dies – und sonst nichts mehr.” –

O mir dünkt noch völ­lig klar es –
In Decem­bers Blei­che war es ­–
Ster­bend jeder Aschefun­ken
Mal­te Geis­ter rings umher;
Heiß ersehn­te ich den Mor­gen,
Denn umsonst strebt’ ich zu bor­gen
Aus den Büchern Trost für Sor­gen
Um Leno­re, die nicht mehr;
Um das strah­lend hol­de Mäd­chen,
So genannt im Engel­heer –
Hier einst namen­los so sehr. *)

Und das dunk­le, trau­rig-mil­de
Rau­schen seid­nen Vor­hangs füll­te
Mich mit Schau­er, mit phanthast’schem
Grau­sen, nie gefühlt vor­her;
So daß, mei­nes Her­zens Schla­gen
Zu besänf­t’­gen, ich mit Zagen
Wie­der­hol­te: “Anzu­fra­gen,
Ob nicht unwill­kom­men er,
Klopft noch spä­ter ein Besu­cher,
Ob nicht unwill­kom­men er,
Ein­laß wün­schen – sonst nichts mehr!”

So mein Herz zur Ruhe bracht’ ich –
Und nich län­ger zögernd sagt’ ich:
“Mon­sieur oder Madame – wahr­lich,
Um Ver­ge­bung bitt’ ich sehr;
Doch die Wahr­heit ist, ich wach­te
Kaum noch recht, – und so ich dach­te,
Da ihr klopf­tet nur so sach­te,
Mich getäuscht hat mein Gehör!”
Drauf die Thü­re öff­net’ weit ich –
Ja – mich täusch­te mein Gehör –
Nacht war drau­ßen  – sonst nichts mehr!

Tief dann in das Dun­kel schau­end,
Stand ich lan­ge, stau­nend, grau­end,
Zwei­felnd, träu­mend, wie noch nim­mer
Sterb­li­cher gewagt vor­her;
Aber Nichts brach’s tie­fe Schwei­gen,
Und das Dun­kel gab kein Zei­chen;
Nur “Leno­re” klang’s im wei­chen
Flüs­ter­lau­te leis daher.
Ich sprach selbst es, und ein Echo
Klang “Leno­re!” lei­se daher  –
Ein­zig dies  – und sonst nichts mehr!

Mich zurück in’s Zim­mer zie­hend,
Mei­ne See­le tief erglü­hend,
Hört’ ich wie­der bald ein Pochen,
Etwas lau­ter, als vor­her.
“Sicher, sprach ich, ist es, daß es
An das Fens­ter klopf­te, – lass’ es
Dar­um mich erfor­schen, was, –
Schweig’, mein Herz, daß ich erklär’
Dies Geheim­nis, nur ’ne klei­ne
Wei­le, daß ich es erklär’,
’s ist der Wind  – und sonst nichts mehr!”

Oeff­net’ drauf ich’s Fens­ter­gat­ter,
Als in’s Zim­mer mit Geflat­ter
Statt­lich schritt her­ein ein Rabe
Aus ver­gan­gen Zei­ten hehr;
Nicht zum Gruß sich beugt’, noch bog er,
Kei­nen Augen­blick ver­zog er,
Nein, vor­neh­mer Mie­ne folg er
Ueber mei­ne Thür’, wo er
Saß, auf einer Büst’ der Pal­las,
Grad’ ob mei­ner Thür’ wo er
Saß sich sprei­zend  – sonst nichts mehr.

Und der näch­t’­ge Vogel mach­te,
Daß mein trü­bes Her­ze lach­te
Ueber’s wür­di­ge Deco­rum
Sei­ner Mien’, gedan­ken­schwer.
“Ob gestutzt dir, sagt’ ich, immer
Sei der Kamm, bist du doch nim­mer
Ater Rab’, gespens­tisch grim­mer,
Zieh’nd vom näch­t’­gen Stran­de her;
Sag’, welch’ stol­zen Namen trägst du
Vom Pluton’schen Stran­de her?”
Sag’, welch’ stol­zen Namen trägst du
Vom Pluton’schen Stran­de her?”
Sprach der Rabe: “Nim­mer­mehr!”

Ob des täpp’schen Vogels war ich,
Sehr erstaunt, als also klar ich
Hört’ ihn spre­chen, ob die Ant­wort
Dun­kel auch, bedeu­tungs­leer;
Denn ich muß­te mir geste­hen,
Wie es wohl noch nie gesche­hen,
Daß ein Sterb­li­cher gese­hen
Sol­chen Vogel, steift und hehr,
Sit­zend auf der Büs­te über
Sei­ner Thü­re, steif und hehr,
Der gehei­ßen: Nim­mer­mehr!

Doch der Rabe, dort allei­ne,
Ein­sam sit­zend, sprach das eine
Wort nur, als ob sei­ne Seee­le
In dies Wort gegos­sen wär’;
Wei­ter Nichts her­vor er brach­te,
Kein Geräusch’ ’ne Feder mach­te,
Bis ich, kaum gemur­melt, sag­te:
“Ande­re Freun­de floh’n vor­her!
Mor­gen wird er mich ver­las­sen,
Wie mein Hof­fen mich vor­her!”
Sprach der Rabe: “Nim­mer­mehr!”

Ich erschrak, als war gebro­chen
Durch das Wort, so klar gespro­chen,
Jetzt die Stil­le: “Sicher, sagt’ ich,
All sein Vor­rath ist’s, den er
Auf­ge­schnappt bei einem armen
Meis­ter, wel­chem ohn’ Erbar­men
Unglück folg­te, bis des Armen
Lie­der mit dem Wort, so schwer,
Schlos­sen all, und sei­nes Hof­fens
Grab­lied mit dem Wort, so schwer,
Schloß mit: Nim­mer-Nim­mer­mehr!

Doch da stets der Rabe mach­te
Daß mein kran­kes Her­ze lachh­te,
Also­gleich mit mei­nem Pols­ter
nach der Thü­re macht’ ich Kehr;
Dann auf’s Ksi­ten nie­der sank’ ich,
Träu­me so an Träu­me schlang ich,
Und ver­tie­fend mich, dacht’ lang ich,
Was der Vogel unge­fähr,
Der gespen­s­t’­ge, hag­re, grim­me
Unglücks­vo­gel unge­fähr
Mei­ne, kräch­zend: Nim­mer­mehr.

Also grü­belnd, sin­nend lag ich;
Doch kein Wort zum Vogel sprach ich,
Des­sen feur’­ge Augen brann­ten
Mir in’s tiefs­te Herz  – und scher
Von Gedan­ken, ließ ich nei­gen
Sich mein Haupt dann auf den wei­chen
Sammt des Kis­sens, dass der blei­chen
Lam­pe Schim­mer mich nicht stör’,
Auf den Sammt, dar­auf nicht stör’,
Sie ach, wird doch nim­mer­mehr!

Dann schien süßer Duft zu men­gen
Mit der Luft sich, als ob schwän­gen
Engel ein unsicht­bar Rauch­faß,
Deren Fuß­tritt trä­te hehr;
“Armer! rief ich, Gott dir wen­det
In den Engeln, dir gesen­det,
Um Leno­re; leer’ drum, leer’
Das Ver­ges­sens Trank  – geden­ke
Ihrer nim­mer, leer’ ihn, leer!”
Sprach der Rabe: “Nim­mer­mehr!”

Du Pro­phet, sprach’ ich, on’ Zwei­fel
Dies, ob Engel, oder Teu­fel.
Sprich, ob der Ver­su­cher sandt’ dich,
Ob dich Sturm hat von dem Meer
Ein­sam, aber ohne Zagen
An dies öde Land ver­schla­gen,
In das Haus des Grams  – und sagen
Sollst  – o gibt es Trost im Gilead?
Sag’s getreu – ich bitt’ dich sehr!”
Sprach der Rabe: “Nim­mer­mehr!”

Du Pro­phet, sprach ich, ohn’ Zwei­fel
Dies, ob Engel, oder Teu­fel,
Bei dem Him­mer ob uns, bei dem
Gott, dem geben wir die Ehr’:
Kün­de die­ses Her­zens Ban­gen,
Ob in fer­nem Reich umfan­gen
Wird ’ne Maid all sein Ver­lan­gen.
Die “Leno­re” im Engel­heer
Heiß  – sich strah­lend hol­de Mäd­chen,
So genannt im Engel­heer?”
Sprach der Rabe: “Nim­mer­mehr!”

Sei dies Wort des Schei­dens Zei­chen!
In der Nacht Pluton’schen Rei­chen
Fort  – zum Sturm, ob Vogel oder
Teu­fel, schrie ich, fort! und stör’
Mei­ne ein­sam­keit nicht, – kei­ne
Schwar­ze Feder, die an dei­ne
Lüg’ gemahn’, laß’ hier, – allei­ne
Laß’ mich, – von der Büst’, o hör’
Fort mit dir! und dei­ne Kral­len
Nim­mer aus mei­ner Brust, o hör!”
Sprach der Rabe: “Nim­mer­mehr!”

Und der Rabe, wan­kend nim­mer,
Sitzt noch immer, sitzt noch immer,
Auf der Pal­las wei­ßer Büs­te
Ueber mei­ner Thür’; – als wär’
Er ein Dämon, traum­be­fan­gen,
Scheint sein Aug’  – und sei­ne lan­gen
Schat­ten wirft die Lamp’ im ban­gen
Däm­mer an der Wand umher;
Und mein Herz aus die­sem Schat­ten,
Lagernd um mich dicht umher,
Wird sich heben  – Nim­mer­mehr!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

*) Im Ori­gi­nal ist auch hier, wie in allen ande­ren Stro­phen, der Schluß­reim more, näm­lich ever­mo­re. Im Deut­schen gibt es kei­ne Rei­me mit “mehr” für immer, ewig, – und so wird die ein­zi­ge Abwei­chung von der Form nicht zu streng beurtheilt wer­den. (Alex­an­der Neid­hardt)

Aus: Archiv für das Stu­di­um der neue­ren Spra­chen und Lite­ra­tu­ren
Elf­ter Jahr­gang: Neun­ter Band (1856)
Braun­schweig: Geor­ge Wes­ter­mann (1856)  S. 185 ff.

Bild­ma­te­ri­al aus:
Wil­liam F. Gill, The Life of Edgar All­an Poe (New York: W.J. Midd­le­ton, 4. Aufl. 1878)

Edgar All­an Poe, »The Raven« in der Über­set­zung von Alex­an­der Neid­hardt.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Tom Rüdell

    Ein Meis­ter­werk im Eng­li­schen, eine rich­tig har­te Nuss für den Über­set­zer ins Deut­sche. Gut gelöst hat das mei­ner Mei­nung nach Anna Vivan­ti-Lin­dau, deren Über­set­zung aber kaum jemand kennt. Ich habe mir dazu zum 175. Jubi­lä­um des “Raben” mal Gedan­ken gemacht — sie­he Link.

  2. SlangGuy

    Herz­li­chen Dank, Tom, kann­te ich tat­säch­lich nicht & werd ich mir defi­nitv zule­gen in dem Augen­blick, in dem ich den Kopf aus dem Hin­tern der Gen­fer Abrüs­tungs­kon­fe­renz 1932–34 bekom­me, mit der ich gera­de befasst bin. Der Fal­ter sieht auch super aus. Hier der Link zu dem Shop von Ihrer Ange­trau­en für alle die’s inter­es­siert: Hal­ber Hahn. Sehr hüb­sche Sachen. Die Sta­edt­ler-Blei­stift-Blech­scha­tul­le habe ich übri­gens auch hier lie­gen; ist ja auch ein alter Nürn­ber­ger Betrieb & deren moder­ner Shop ist gra­de mal ein paar Meter von mir… Cheers, Bern­hard

Schreibe einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.