SlangGuy's Blog ...

Win­dows & USB-Fest­plat­ten… arghhhh!

Haben Sie auch meh­re­re USB-Plat­ten an Ihren Com­pu­tern hän­gen, die Sie womög­lich nur bei Bedarf zuschal­ten? Viel­leicht eine hüb­sche My-Book-Rei­he von WD? Dann wer­den Sie sich wie ich die letz­ten Jah­re schwarz geär­gert haben, dass Win­dows sich ver­dammt noch mal die Lauf­werks­buch­sta­ben nicht mer­ken kann, die Sie den Plat­ten zuge­wie­sen haben. Was nervt, wenn Ihre Back­up-Soft­ware nun mal X:/ als Adres­se hat & nicht G:/ – weil Sie auf G:/ Ihre Musik­samm­lung ein­ge­le­sen haben & ent­spre­chend Ihr Play­er dar­auf zugrei­fen soll… Seit gerau­mer Zeit schon ist bei mir Schluss mit dem Ärger. Und ich ver­ra­te Ihnen ger­ne wie­so…

P1310424abcEs ist wirk­lich ein­fa­cher als es aus­sieht: Ein nobel­preis­wür­di­ger Zeit­ge­nos­se namens Uwe Sie­wer hat ein Pro­gramm geschrie­ben, das Win­dows end­lich bei­bringt, wel­chen Lauf­werks­buch­sta­ben es einer jeden Ihrer USB-Plat­ten zuwei­sen soll, und zwar fest & für immer – und es funk­tio­niert! Und nicht nur das, es ist auch für Dum­mis wie unser­eins zu ver­wen­den, solan­ge man sich nicht von der ver­wir­ren­den Anlei­tung, äh, ver­wir­ren lässt. Mit weni­gen Schrit­ten sind dann auch Sie den Ärger mit den Lauf­wer­ken für immer los.

Vor­ab: Las­sen Sie sich auf kei­nen Fall abschre­cken von der wirk­lich nur schein­ba­ren Kom­ple­xi­tät der Geschich­te; es ist wirk­lich ganz ein­fach – solan­ge Sie die ver­wir­ren­de Anlei­tung igno­rie­ren.1 Machen Sie’s ein­fach so:

  1. Zie­hen Sie sich hier beim Ent­wick­ler die Anwen­dung mit dem Namen »USB Dri­ve Let­ter Mana­ger — Lauf­werks­buch­sta­ben-Mana­ger für Win­dows«, kurz USBDLM.
    ZIP-Datei ent­pa­cken, z.B. nach C:\Programme — ein Ord­ner namens USBDLM ist bereits im Paket ent­hal­ten. Das Gan­ze geben Sie in Ihren Pro­gramm-Ord­ner, also etwa »C:\Program Files\USBDLM«, »C:\Programme\USBDLM« etc.
  2. Instal­la­ti­on: Pro­gramm mit »_service_register.cmd« star­ten. (Das ist prak­tisch schon die gan­ze Instal­la­ti­on; Admin-Rech­te wer­den gege­be­nen­falls ange­for­dert.) USBDLM regis­triert die Geschich­te mit der Start­art ‘Auto­ma­tisch’ – der Dri­ve-Mana­ger wird also bei jedem Sys­tem­start auto­ma­tisch gela­den.
  3. Füh­ren Sie nun die Anwen­dung »UsbDriveInfo.exe« aus. Die­se zeigt Ihnen alles an, was Sie je über Ihre Fest­plat­ten (bestimmt nicht) wis­sen woll­ten.
  4. Sie haben dort zwei Fens­ter: Links Ihre ange­schlos­se­nen Lauf­wer­ke (die soll­ten natür­lich zuge­schal­tet sein). Wenn Sie eines ankli­cken, bekom­men Sie Rechts die Info über die Plat­te. Kei­ne Ban­ge. Sie brau­chen nur fol­gen­de Zei­le – die mit dem roten Kreuz.deviceIDDie Zei­le lässt sich auf die übli­che Wei­se mar­kie­ren & kopie­ren.
  5. Suchen Sie im Ver­zeich­nis die *.ini-Datei & nen­nen Sie in “USBDLM.ini” um.
  6. Um die­se ini-Datei zu bear­bei­ten, kli­cken Sie dop­pelt auf »edit-ini.cmd«.
  7. Jetzt nicht abschre­cken las­sen! Suchen Sie den Abschnitt —— DRIVE LETTERS ———–
    Sie brau­chen für je eine USB-Fest­plat­te fol­gen­de drei Zei­len:
    ***
    [Dri­v­eLet­ters]   // Die ers­te Zei­le bleibt immer gleich.
    DeviceID=   // hier­her kopie­ren Sie Ihre Dri­ve-ID, die Sie eben kopiert haben.
    Let­ter= // hier tra­gen Sie ein­fach den gewünsch­ten Lauf­werks­buch­sta­ben ein.
    ***
    Also zum Bei­spiel:
    ***
    [Dri­v­eLet­ters]
    DeviceID=USB\VID_1058&PID_1001\574341563948393339323038 // das ist nur ein Bei­spiel!
    Letter=S
    P1260708_b***
  8. Die Bear­bei­tungs­da­tei abspei­chern.
  9. Erst­mal aus­pro­bie­ren: Fest­plat­te aus- & anschal­ten. Com­pu­ter run­ter- und wie­der rauf­fah­ren. Wenn’s funzt, Pro­ce­de­re wie­der­ho­len, so oft sie wol­len. Sie kön­nen natür­lich auch meh­re­re Plat­ten auf ein­mal abar­bei­ten.
  10. Fer­tig ist die Lau­be.

Ach­tung, es kommt noch bes­ser: Sie kön­nen das auch z.B. mit den schö­nen hand­li­chen Inten­so-USB-Plat­ten (und ähn­li­chen) machen, die Sie an ande­ren PCs oder bei Freun­den benut­zen. Ihr PC wird die­se Plat­ten auch künf­tig sofort erken­nen & ihnen den kor­rek­ten Lauf­werks­buch­sta­ben zuwei­sen. Alp­traum ade. Bei mir jeden­falls…

Und wie gesagt, der Oscar geht an … Herrn Sie­ber.

*

Nur der Voll­stän­dig­keit hal­ber: Das ändert natür­lich nichts dar­an, dass Win­dows wei­ter­hin jedem neu zuge­schal­te­te­ten Gerät den jeweils nied­rigs­ten frei­en Lauf­werks­buch­sta­ben zuwei­sen wird. Der dann natür­lich belegt ist, auch wenn Sie ihn lie­ber der danach zuge­schal­te­ten USB-Plat­te zuge­wie­sen sähen. Am bes­ten also, man macht das ein für alle­mal mit allen USB-Gerä­ten.

Jetzt bräuch­te ich nur noch einen tat­säch­lich funk­tio­nie­ren­den USB-Hub…

  1. Die Anwen­dung kann viel, viel mehr, nur wird das die wenigs­ten von uns inter­es­sie­ren. []

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Roland

    Hal­lo. Ich bin durch goog­le auf Sie gekom­men und Ihre Beschrei­bung ist die nach­voll­zieh­bars­te. Aber von drei USB-Dri­ves die ich aus­pro­biert habe, bleibt nur ein LW-Buch­sta­be hän­gen. Fehlt da viel­leicht noch was was ich tun soll­te? Ich weis das ist ziem­lich vage. Aber falls Sie eine idee haben soll­ten. Wennn nicht ist das auch nicht so schlimm.

Schreibe einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.