Congressional Hearings – 1a Info für lau (1)

Im Zuge meiner Wörterbucharbeit bin ich neulich auf eine Informationsquelle gestoßen, die mir einen genaueren Blick wert scheint: die Anhörungsprotokolle des einen oder anderen Ausschusses in Washington, der amerikanischen Bundesregierung mit anderen Worten. Wir kennen diese hearings ja vor allem aus Spielfilmen; die des Ausschusses für unamerikanische Umtriebe in der McCarthy-Zeit seien genannt. Die Arbeit dieser Ausschüsse ist selten so spektakulär, in der Regel dürfte sie uns als Europäer noch nicht einmal groß tangieren. Aber hin und wieder geht es auch um etwas, was den Rest der Welt sehr wohl interessiert. Und was immer bei diesen Anhörungen zur Sprache kommt, es wird protokolliert. Und diese Protokolle sind von jedermann einzusehen. Und zu Zeiten des Interwebs ist dieses „jedermann“ wörtlicher zu nehmen denn je. Ich möchte hier nur drei Beispiele anführen.

Eine Anhörung, von der wir seinerzeit alle erfahren haben, fand im Februar 1994 statt und ist unter dem Aktenzeichen Serial No. J-I03-4S einzusehen. Thema und damit Titel der Publikation: Shaping Our Responses to Violent and Demeaning Imagery in Popular Music. Sie haben es erfasst, es geht um eine der Anhörungen zu den schädlichen Auswirkungen zeitgenössischen amerikanischen Liedguts auf die Jugend. Frank Zappa hatte 1985 in einer solchen Anhörung ausgesagt. Diesmal kommt unter anderem Dionne Warwick zu Wort, wenn auch für die „andere Seite“.

Wie auch immer, auf eine ebenso akribische wie sauber gesetzte Inhaltsangabe folgen die Eröffnungserklärungen einiger Senatoren, als erste die des damaligen Senators von Wisconsin Herbert Kohl: „Vorab, die heutige Anhörung hat für Kontroversen gesorgt, weil sie sich mit dem so genannten gangster rap befasst, einer Form von rap music, die, von afroamerikanischen Musikern erfunden, größtenteils von afroamerikanischen Musikern vorgetragen wird.“ Nicht dass man einseitig sein möchte: „Und auch wenn der Löwenanteil der Medienaufmerksamkeit sich auf diese Musikrichtung richtet, so ist doch nicht zu übersehen, dass das Problem gewalttätiger und expliziter Musik weit über sie hinaus reicht. Viele Arten von Rock- und Heavy Metal-Musik, die größtenteils von weißen Künstlern gespielt werden, transportieren dieselbe hässliche Botschaft.“

Wir hören von einer der Hauptfiguren der Bewegung C. Delores Tucker, die unter den betroffenen Künstlern längst zur Buhfrau der Bewegung geworden war. Wir hören auf der anderen Seite Michael Eric Dyson, einen Professor für amerikanische Kultur und afroamerikanische Studien. Und von ihm stammen denn auch der historische Abriss über die Rapmusik und der Versuch über „Großstadtgewalt und die Krise des schwarzen Mannes“, derentwegen ich hier eigentlich auf dieses Protokoll aufmerksam mache.

Diese Aufsätze allein schon lohnen die Lektüre dieser immerhin kostenlosen und gemeinfreien Darstellung eines Sachverhalts, der – egal von welcher Seite man ihn betrachtet – uns alle betrifft.

Die Mitschrift der Anhörung umfasst 140 dicht beschriebene Seiten und ist ordentlich gesetzt und gedruckt; man muss sich nicht etwa durch getippte Seiten quälen. Der Natur der Sache entsprechend wird das Problem von allen Seiten betrachtet, was dieses Protokoll gerade für Facharbeiten interessant machen sollte. Ich kann sie also besonders Gymnasiallehrern und Schülern empfehlen. Nicht dass die Lektüre ganz problemlos sein dürfte, aber dafür gibt es auch eine Quelle, die noch nicht ganz so abgegriffen ist wie viele andere, die im Web leichter zu finden sind. Wenn es um Schwierigkeiten mit der englischen Sprache geht, helfe ich hier gerne aus.

Das Exemplar hier ist vielleicht nicht das schönste, das sich auftreiben ließe, aber blättern Sie doch einfach mal. Dazu klicken Sie einfach auf die Seite rechts oder links.

Das zweite Beispiel gibt es demnächst.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • TwitThis
  • Ask
  • Bloglines
  • Mixx
  • MySpace
  • Netscape
  • Twitter
  • YahooBuzz
  • YahooMyWeb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.