Boiled sweets & lady chest bits

Aus dem alten Louise Rennison-Thread des Slangtimes-Forums:

~~~~~~~~~~~~~~~~~

*

Hi!
37: „Boiled Sweets“ sind in England Bonbons?! Das ist ja echt krass. Wenn man das in Google Bilder eingibt hat man den vollen Überblick.

AUf Seite 40 versteht ich nicht so recht was Tallulah meint. I just looked at her as the edges of our planets drew away from each other. Hmmm?  :huh:  :huh:  :huh: Dabei geht’s doch im gespräch darum dass ihre Mutter Vaisey ein Kostüm genäht hat.

Die Ausdrücke für ihren Busen werden immer seltsamer find ich. „bosomy bits“ und „Lady chest bits„. He ja, da sind auch die corkers und honkers und und und.

Ja, das war eigentlich meine Frage auf Seite 40.

Danke nochmal und Ciao!
Piper

**

Hi Piper!
zu den „edges“ auf Seite 40 …

Nach allem, was sie bisher gesagt hat, scheint Tallulah sich für einen recht einsamen Menschen zu halten. Ihre Eltern sind nie zu Hause. Von Freunden war bislang keine Rede – außer von Georgia. Und Vaisey, die sie gerade kennen glernt hat, erzählt von einer ganz normalen Familie. Die Krönung ihres Berichts ist, dass ihre Mutter ihr ein Kostüm für eine Theateraufführung genäht hat.

Darauf sieht Tallulah, dass die eben begonnene Annäherung zwischen ihr und Vaisey bzw. ihrer beider Planeten unterbrochen wird, ihre Planeten entfernen sich wieder voneinander.
Sie sind ja beide an der Ferienschule; da ist sie vermutlich davon ausgegangen, dass hier alle aufgewachsen sind wie sie.
Sie hat sofort das Bild von dieser heilen Familie im Kopf, die sie offenbar nicht hat,Vaiseys Vater fährt mit dem Fahrrad zur Arbeit, einem Fahrrad mit einem Korb vorne drauf.
Das scheint ein Schlag für sie zu sein.
Als Vaisey sie dann nach ihrer Familie fragt, weicht sie aus.
Wobei ich jetzt nicht weiß, ob Tallulah sich ihre Isolation nur einbildet…

Was meinst du?
Cheers!
Slang Guy

~~~

 
amslang_120 EXPLICIT

Einen Jahrzehnte alten [Fehler] habe ich neulich selbst entdeckt, als ich mich in Bernhard Schmids unentbehrlichem ›American Slang‹-Wörterbuch … unter shit festgelesen hatte.
Harry Rowohlt, Die Zeit (17. Juni 2010)

~~~

Hin & wieder trudelt hier ein E-Mail ein, das nach dem alten Slangtimes-Forum fragt…

Nun, das hat mir leider ein Spammer zerstört und ich hatte einfach nie den Nerv, mir all die Arbeit noch mal zu machen. Ein paar Brocken sind aber noch erhalten, also schmeiß ich die hier mal in Postings. WordPress hat mittlerweile auch ganz brauchbare Foren, wenn also genügend Leute interessiert sind, könnte ich mich da mal umschauen. Für die, die das Slangtimes-Forum nicht kannten. Es konnte dort jeder Fragen zur englischen, amerikanischen etc. Umgangssprache stellen. Vor allem meine kleine Gemeinde von Louise Rennison-Lesern war mir recht ans Herz gewachsen, weil die Mädels wirklich die dicken Bretter gebohrt haben. Also denn, hier und da ein Brocken…
Vielleicht kann ich sogar mal hier und da was neu formatieren, um es lesbarer zu machen…
Wie auch immer, Enjoy!
Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • TwitThis
  • Ask
  • Bloglines
  • Mixx
  • MySpace
  • Netscape
  • Twitter
  • YahooBuzz
  • YahooMyWeb
Tags from the story
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.