Kacke hoch­mo­dern: Penn­syl­va­nisch-deutsch

Ich weiß nicht war­um, aber alte Zei­tun­gen sind für mich inter­es­san­ter als neue. Ich bin sicher, beim nächs­ten Wei­ßeln der Küche wer­den die alten Aus­ga­ben der SZ auf dem Boden erst so recht inter­es­sant. Und das Bis­sel-Far­be-an-die-Wand wird sich schon des­halb über zwei Tage zie­hen. Aber selbst Blät­ter, die man nun sicher nicht beim Heim­wer­ken auf den Boden schmei­ßen wür­de, haben es in sich. Und das obwohl – buch­stäb­lich – immer der­sel­be Scheiß drin­steht…

1878 ist ja durch­aus ein paar Jähr­chen her. Und »Ame­ri­ka« womög­lich auch noch wei­ter weg von uns als heu­te. Und trotz­dem fan­den die Abkömm­lin­ge deutsch­spra­chi­ger Aus­wan­de­rer aus dem Elsass und der Schweiz offen­sicht­lich den­sel­ben Mist für nicht weni­ger sau­kom­isch als die Arsch­kram­pen, die heu­te hier­zu­lan­de etwas nicht »sup­por­ten« oder »es nicht lie­ben, ins Kino zu gehen«. Es wirft kein gutes Licht auf die einen wie die ande­ren. Hier ein Bei­trag aus der Nürn­ber­ger Pres­se von 1878. Wo die das her haben, steht lei­der nicht dabei. Die Fuß­no­ten sind jedoch ori­gi­nal.

Herbst­lied

In Penn­syl­va­nisch-deutsch

13. Jan. 1878 S. 1
»Haus & Welt«, Nürn­ber­ger Pres­se, Jg.VI Nr. 2

Die Luft ist rein, der Him­mel blau,
Herbst ist es den­noch any­how,1
Von man­chem Baum die Blät­ter fal­len,
Jetzt ist es Zeit, bei ihr zu cal­len.2 (mehr …)

  1. any­how, (vul­gär, rich­tig semehow [sic]) unter allen Umstän­den. []
  2. to call, einen Besuch machen. []

Weiterlesen Kacke hoch­mo­dern: Penn­syl­va­nisch-deutsch