Schnodder, Schnudder Schnuddel & Schnull – Rotz ohne Ende

Nachdem ich mich neulich hier bereits mit allerhand Schnodder beschäftigt habe, möchte ich heute in einem zweiten Kapitel noch einige, Pardon, Fäden aufdröseln, die noch so hängen geblieben sind. Passt ja auch zu dem frühzeitigen, nassen Herbstanfang.

Letztes Mal ging’s um Schnodder / Schnudder, heute soll’s denn um Schnudel / Schnuddel gehen. (Da wirft man den Japanern vor, sie könnten »r« und »l« nicht auseinander halten.)

Die Wurzeln sind dieselben. Wenn ich mal Köbler’s Altdeutsches Wörterbuch zitieren darf:

snūderõta 1, ahd., st. F. (æ): nhd. Schleimfluss, Katarrh; ne. catarrh; ÜG.: lat. catarrhus Gl; Q.: Gl (12. Jh.); I.: Lsch. lat. catarrhus?; E.: s. snūden; s. germ. *snuþæ-, *snuþæn, *snuþa-, *snuþan, Sb., Schnupfen; vgl. idg. *snõ-, *sný-, *snõu-, *sneu-, V., Sb., fließen, Feuchtigkeit, Pokorny 971

Und noch mal, zur Erinnerung, Lexers Mittelhochdeutsches Handwörterbuch:

snuder stm. (Artikel im BMZ II2. 453a) catarrhus, flegma, mucus, polipus, reuma, screa, screatus: snuder, schnuder, schnoder DFG. 106b. 239b. 369c. 445a. 497b. 520c. vgl. KWB. 224 u. snudel; snuder stf. katarrh. wer hât die schnuder, der sol wênig eჳჳen etc. SCHM. Fr. 2,573;

Aber uns interessiert natürlich eher die Neuzeit. Also gucken wir mal in den Grimm der unter »Schnuddel-, Schnudder-« auf »schnudel« verweist. Dort finden wir u.a. folgendes:

schnudel, der rotz, als hessisch und fränkisch bei CAMPE verzeichnet; das wort ist aber weiter verbreitet, die formen schwanken; s. über den etymologischen zusammenhang oben unter schnauden sp. 1205. mhd. snudel LEXER mhd. handwörterb. 2, 1043. schnoder, schnuder, schnudel KRAMER deutsch-italien. dict. (1702) 2, 634a. schnūdel VILMAR 365 (daneben häufiger schnuttel, schnuddel); schnudel, schnuddel, schnurl, schnull KEHREIN 364, schnuddel SCHMIDT 205, schnudel ALBRECHT 205b (hier auch von andern unsauberkeiten, besonders wenn sie beim essen vorkommen), schnudel SCHÖPF …

Ein Blick in das Pfälzische Wörterbuch von Christmann & Krämer bringt folgendes:

Schnudel m. (f.): 1. ‚Nasenschleim‘, Schnuddel (šnudəl) [IB-Ensh (GLASS 107)]; vgl. Butz 2 7 a; Syn. s. Rotzbollen.

Praktisch dasselbe bietet das Rheinische Wörterbuch von Müller, Dittmaier, Schützeichel und Zender:

Schnudel 1. ‚Nasenschleim‘, Schnuddel (šnudəl) [IB-Ensh (Glass 107)]; vgl. Butz …

Das Elsässische Wörterbuch von Martin und Lienhart bietet unter Schnudel als erste Bedeutungen:

Schnudel [ ̜Snùtl U. W.] m. (f. Geisp. Avolsh.)

1. Nasenschleim, Rotz. Butz dini S.! Geisp. Du hest e S. wie e Wëlschhahn Lobs. …

2. schleimige Masse in der Nuss, ehe der Kern sich entwickelt. In denen Nussen ist noch S.

Follmanns Lothringisches Wörterbuch von 1909 unterscheidet sich kaum von den anderen Quellen:

Schnudel [šnùdəl fast allg.; šnúdəl D. Si.] m. u. f.
1. Nasenschleim. –
2. Rotz. –

3. schleimige Masse in der Nuß, ehe der Kern sich entwickelt. Das Wort hängt mit Schnud, Schnûte Nase u. Maul der Tiere zusammen. – baier. 2, 573 Schnuder, Schnudel; els. 2, 494 u. lux. 393 Schnudel; hess. 365 Schnutz, Schnûdel.

Ich denke mal, das genügt, was Schnuddel / Schnudel sowie Schnudder / Schnodder in der Bedeutung Nasenschleim anbelangt. Zu erwähnen wäre hier noch, dass es zu allen diesen Wörtern neben abgeleiteten Substantiven auch entsprechende Adjektive und Verben gibt, auf die wir ein andermal eingehen können. Weitaus interessanter scheinen mir übrigens nach soviel Rotz all die Konnotationen, die man landläufig damit so verknüpft, von »frech«, »dreist« und »naseweis« über »grün«, »unreif« bis hin zu »schlampig«.

Besonders witzig finde ich aber einige der Dutzenden von Komposita, von der sich natürlich anbietenden »Schnudelnase« über den »Schnudelbu«, der bei uns ein »Rotzbub« ist, den »Schnuddellappen« (Taschentuch bzw. viel herumlaufendes Mädchen) und die herrliche »Schnuddelrutsche« (Mundharmonika) bis hin zum »Schnudelginkel«, den Truthahn, da »Fleischlappen am Halse des Truthahns« eine der vielen anderen Bedeutungen des Schnudels ist.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der erste Artikel zu »Schnodder« befindet sich hier.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • TwitThis
  • Ask
  • Bloglines
  • Mixx
  • MySpace
  • Netscape
  • Twitter
  • YahooBuzz
  • YahooMyWeb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.