Neue Serie – Die Funktion des Slangs (1)

Serie

Nachdem ich hier in einer ersten großen Serie über den Slang aus linguistischer Sicht E. B. Tylors grundlegenden Artikel in eigener Übersetzung gebracht habe, möchte ich heute mit einem zweiten wichtigen Artikel zum Thema beginnen. Er stammt von dem amerikanischen Professor Brander Matthews; entnommen ist er seinem Buch Parts of Speech: Essays on English. Auch in diesem Artikel erfahren Sie praktisch alles, was es über Slang in linguistischer Hinsicht zu wissen gibt. Brander Matthews beschäftigt sich über die Prinzipien des Slangs hinaus mit seiner Funktion innerhalb der Sprache, die gar nicht so unbedeutend ist, wie man vielleicht annehmen mag. Nachdem ich Ihnen mit Tylors Essay bereits den größten Teil Ihrer Vorbehalte gegen den Slang genommen haben sollte, müsste Matthews nun den Rest besorgen.

Das Alter des Beitrags spielt dabei keine Rolle; an den wissenschaftlichen Prinzipien hat sich nichts geändert. Darauf, was man für die heutige Zeit abwandeln müsste, werde ich in einer späteren Serie eingehen.

Übersetzung © Bernhard Schmid

Brander Matthews
Die Funktion des Slangs
aus Parts of Speech: Essays on English (1901)

Teil I


Es ist charakteristisch für das Interesse, das die Wissenschaft heute Dingen entgegen­bringt, die sie früher als der Betrachtung unwürdig erachtete, wenn Philologen sich nicht länger abschätzig über den Slang äußern. Womöglich war es auch gar nicht eigentlich der Gelehrte, sondern der Laienphilologe, der bloße Literat, der sich die Verachtung für den Slang auf seine Fahne schrieb. Dem mit Verän­de­rungen der Sprache und Wandlungen des Vokabulars vertrauten Forscher hingegen ist kein Wort zu dürftig für die respektvolle Betrachtung; und gerade aus dem Geringsten lassen sich nicht selten die wertvollsten Lehren ziehen. Aber noch bis jüngst sprach kaum ein Homme de lettres vom Slang, es sei denn geringschätzig und mit dem Wunsch nach seiner sofortigen Aus­rottung. Selbst berufsmäßige Sprach­forscher wie Trench und Alford1 (heute bedauerlicherweise ihrer einstigen Autorität beraubt) ergehen sich reichlich in Erklärungen von abscheulicher Feindseligkeit. DeQuincey,2 der mit seiner bilderstürmerischen Un­ab­­hängigkeit re­nommierte, war praktisch der einzige, der ein gutes Wort für den Slang übrig gehabt hat.

Der Autor früherer Zeiten rechtfertigte seine anmaßende Arroganz gegenüber dem Slang mit der unzureichenden Unterscheidung zwischen Slang und Cant. Cant ist der Dialekt einer Klasse, der, hinsichtlich der Grammatik oft hinreichend korrekt ange­wandt, dennoch oft unver­ständlich bleibt für alle, die dieser Klasse nicht angehören oder mit ihren Ge­bräuchen nicht vertraut sind. Slang war zunächst der Cant der Diebe, und das scheint bis weit ins gegen­wärtige Jahrhundert herein seine einzige Be­deutung gewesen zu sein. In seinem 1824 er­schienen Redgauntlet zum Beispiel spricht Scott3 von einem »als Slang bezeichneten Diebes­latein«.4 Irgendwann in der Mitte des Jahrhunderts scheint der Slang diese be­schränkte Definition verloren und die Be­deutung eines Wortes oder einer Wendung angenommen zu haben, die in der schönen Literatur nicht anerkannt ist, weil sie entweder gerade erfunden wurden oder in Vergessenheit geraten ist. Während also Cant sozusagen eine Sprache innerhalb einer Sprache ist und von an­deren nicht verstanden werden soll, ist der Slang eine aus allen möglichen Quellen zu­sammengetragene Sammlung umgangs­sprach­­li­cher Wörter und Wendungen, denen der Bastardbalken der Illegitimität gemein ist.

Gewisse Slangwörter sind fraglos ausge­sprochen vulgären Ursprungs, Überlebende jenes »Diebeslateins«, von dem Scott schrieb. Zu ihnen gehören pal und cove, Wörter, die die feine Gesellschaft noch immer nicht zulassen will. Andere sind lediglich will­kür­lich falsch angewandte Wörter besten Leumunds wie etwa die Verwendung von awfully und jolly als Synonyme für very – als verstärkende Adverbien also, kurz gesagt. Bei wieder anderen handelt es sich um ungestüme Metaphern wie in the soup, kicking the bucket, oder holding up (auf eine Postkutsche bezogen). Dann gibt es noch kurzlebige Wendun­gen, die plötzlich auftauchen, kaum dass man sagen könnte wie, und dann unerklär­licherweise einige Monate florieren, bevor sie für immer verschwinden, ohne eine Spur zu hinterlassen; dazu gehören shoo-fly in Amerika und in England all serene.

Fortsetzung hier.

Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • TwitThis
  • Ask
  • Bloglines
  • Mixx
  • MySpace
  • Netscape
  • Twitter
  • YahooBuzz
  • YahooMyWeb
  1. Richard Chevenix Trench, On the Study of Words und Henry Alford, The Queen’s English []
  2. Thomas de Quincey, 1785-1785 []
  3. Sir Walter Scott, 1771 – 1832 : schottischer Romancier und Lyriker []
  4. Hermann Frischbier definiert in seinem Preussischen Wörterbuch von 1882 „Galgenlatein“ mit „Diebeslatein; Sprache der Gauner“. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.