hoo­chie

1 Substantiv / Noun Anmerkung / Note: der Begriff ist nicht vulgär; in den 1990ern aus dem Dialekt der schwarzen Amerikaner in den allgemeinen Slang übergegangen; abwertend, insbesondere in abwertenden…

Weiterlesen hoo­chie

hep­cat

1 Noun / Substantiv Anmerkung / note: 1930er/1940er-Jahre; heute nicht mehr gebräuchlich, es sei denn augenzwinkernd (tongue-in-cheek); zusammengesetzt aus »hep« und »cat«, der alten Jazz-Bezeichnung für den Mann, die auch…

Weiterlesen hep­cat

take a hike

1 Redewendung Anmerkung / Note: meist als mehr oder weniger freundliche / ironische Aufforderung: »Verzieh dich!« Definition: sich entfernen; weggehen. sich verziehen; abhauen; Leine ziehen. Vgl. / Cf.: [air out].[amscray].[ankle].[ankle…

Weiterlesen take a hike

hick

1 Noun / Substantiv Anmerkung / Note: eine Formulierung wie »country hick« scheint überflüssig, da doppelt gemoppelt. Definition: Person vom Land; Landbewohner; Landmensch. Landei; Provinzler; Bauer; Bauerntrampel; Hinterwäldler; Landpomeranze (Frau).…

Weiterlesen hick

hip

Bereits um die letzte Jahrhundertwende standen »hip« und gleichbedeutend das heute eher rare »hep« für up-to-date in Sachen Trends. Es steht heute noch im Gegensatz zu »square« – spießig.

Weiterlesen hip

Deut­scher Slang à la 1892 (26)

50 rumkriegen — rumwursteln rumkriegen, v. tr., jem. überreden, durch Zureden zu etw. veranlassen.rummären, v. int., herumwühlen in etw. Rummel, m., 1. altes Gerät, Waarenreste, buntes Durcheinander; was kostet der…

Weiterlesen Deut­scher Slang à la 1892 (26)

Deut­scher Slang à la 1892 (25)

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

48 rausgraulen – reinfallen. rausgraulen, v. tr., jem. durch Erzählung schauriger Geschichten etc. zum Verlassen des Zimmers bewegen. raushängen, v. tr. , jem. entfernen, von etw. ausschließen (aus einen, Vereine,…

Weiterlesen Deut­scher Slang à la 1892 (25)

her

»her statt she« im Nominativ / 1. Fall / Wer?-Fall: »her« steht in der Umgangs- / Alltagssprache statt »she« gern in folgenden Fällen...

Weiterlesen her

Lau­ryn Hill, “Every Ghet­to, Every City” — Aus dem alten Slang­ti­mes-Forum

Aus dem alten Slangtimes-Forum… Leider musste ich vor einigen Jahren mein Forum dichtmachen, nachdem irgendein Spammer sich eingehackt & darüber Müll verschickt hat. Das Forum wurde dadurch irreparabel zerstört und…

Weiterlesen Lau­ryn Hill, “Every Ghet­to, Every City” — Aus dem alten Slang­ti­mes-Forum

herb

SlangGuy's Online-Slang-Wörterbuch: Englisch-Deutsch 1 noun / Substantiv note schwächlich wirkender Mensch, der sich als Zielscheibe für Bullys anbietet [geborenes] Opfer; Waschlappen; Weichei.     Vergleiche:   []     Quotes:…

Weiterlesen herb

hei­fer

SlangGuy's Online-Slang-Wörterbuch: Englisch-Deutsch 1 n note: USA; schwarz oder ländlich; aus dem Mund eines Mannes in der Regel nicht abwertend gemeint (siehe Prince-Zitat). Findet sich auch in Australien. [Frau; Mädchen;…

Weiterlesen hei­fer

Deut­scher Slang à la 1892 (23)

Im Mosa­ik mei­ner Bemü­hun­gen, ein Bild des­sen zu ver­mit­teln, was wir – heu­te und his­to­risch – als »Slang« bezeich­nen, möch­te ich hier eine der ers­ten Samm­lun­gen vor­stel­len, die – nach eng­li­schem Vor­bild – unter die­sem Begriff für die deut­sche Spra­che zusam­men­ge­tra­gen wur­den. Die Ein­lei­tung die­ser Samm­lung ist eben­so inter­es­sant wie auf­schluss­reich. Sie ist außer­dem einer der ers­ten Bele­ge für die Aner­kennt­nis einer gesamt­deut­schen Umgangs­spra­che, an die wir im Augen­blick, dank des Inter­nets, in rasen­dem Tem­po letz­te Hand anzu­le­gen schei­nen. Ich per­sön­lich neh­me das Fol­gen­de als ers­tes Kapi­tel mei­ner Mis­si­on, mehr Umgangs­spra­che aus allen deut­schen Gegen­den bei der Über­set­zung aus Fremd­spra­chen zu ver­wen­den.

Das Vor­wort zu Arnold Gen­thes, Deut­sches Slang habe ich bereits hier vor­ge­stellt. Ich möch­te im Lau­fe der nächs­ten Zeit die Samm­lung selbst vor­stel­len. Inter­es­sant dabei ist, dass Gen­the 1892 kaum ein Wort bzw. eine Wen­dung bringt, die wir nicht auch heu­te noch als soli­des Umgangs­deutsch bezeich­nen wür­den. Um der Samm­lung etwas mehr Gewicht zu geben, wer­de ich den einen oder ande­ren Ein­trag durch einen Blick in ande­re Wör­ter­bü­cher oder ins Inter­net aus­füh­ren bzw. kom­men­tie­ren. (mehr …)

Weiterlesen Deut­scher Slang à la 1892 (23)